Was tun, wenn der Heilige Vater anruft?

Telefonseelsorge Der Papst ruft neuerdings einfache Gläubige an. Natürlich gibt es sofort Nachahmer. Zwei Tipps, wie man erkennt, ob wirklich Franziskus am anderen Ende der Leitung ist
Timo Stukenberg | Ausgabe 39/2013 4
Was tun, wenn der Heilige Vater anruft?
Bei Anruf Papst: Franziskus - nicht sein Vorgänger Benedikt – ruft neuerdings Gläubige zurück, die ihm einen Brief geschrieben haben

Foto: Peter Macdiarmid/Getty Images

Wer immer noch bezweifelt, dass sich Papst Franziskus von seinen Vorgängern unterscheidet, hat wahrscheinlich noch nicht persönlich mit ihm gesprochen. Zugegeben, mit einem Papst zu reden, war in der rund 2000-jährigen Geschichte der katholischen Kirche bisher nur wenigen Auserwählten vergönnt. Bisher begegnete man diesem Missstand, indem der Papst – urbi et orbi – kurzerhand nicht nur Rom, sondern auch die ganze Welt segnete. Neben dem Pauschal-segen ist nun aber auch die Wahrscheinlichkeit auf ein Einzelgespräch schlagartig gestiegen. Wie die New York Times berichtet, benutzt Franziskus gern das Telefon, um seine Schäfchen zu erreichen.

Anfang August nahm Michele Ferri, gläubiger Katholik aus der italienischen Hafenstadt Pesaro, nichtsahnend den Telefonhörer ab. „Hallo Michele, hier ist Papst Franziskus“, soll der Heilige Vater sich so knapp wie präzise gemeldet haben. Anschließend habe er ihn getröstet, berichtete Ferri, der in einem Brief an den Papst den Tod seines Bruders geschildert hatte. Niemand habe von dem Schreiben gewusst, daher sei ein Fake-Anruf ausgeschlossen.

Sicherheitsfrage stellen

Doch so sicher wie Ferri können sich andere Gläubige nicht mehr sein. Kurz nach Bekanntwerden der ersten päpstlichen Anrufe gab es bereits Nachahmer, die – wenn schon nicht Gott – wenigstens den Papst spielen wollten. Deren erstes Opfer war ein homosexueller Mann in Frankreich. Er hatte sich in einem Brief an den Papst gewandt und bekam angeblich eine Audienz am Apparat. Bei Twitter wurde der Bericht darüber prompt als weiteres Zeichen der Öffnung gegenüber Homosexuellen interpretiert. Vatikansprecher Federico Lombardi dementierte daraufhin, dass es einen solchen Anruf gegeben habe. Der Papst könne von seinem Telefon aber natürlich anrufen, wen er möchte, gestand Lombardi zu. Der Vatikan werde nicht jeden Anruf kommentieren.

Nur, wie kann man dann nun sicher sein? Mal angenommen, das Telefon klingelt, und es meldet sich der Papst. Die Chancen stehen als Katholik rund 1,2 Milliarden zu eins. Aber kann man es wissen? Vielleicht ärgert man sich hinterher, weil man doch den echten Papst abgewiesen hat. Damit das nicht passiert, zwei Tipps für den Papst-Test: Erstens, stellen Sie dem Papst in Ihrem Anschreiben eine Sicherheitsfrage. Nach dem Motto: „Wann ist der Geburtstag meiner zweiten Ex-Frau?“ Zweitens: Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, schicken Sie dem Papst ihre Skype-Adresse. Für eine spontane Fern-Beichte können Sie die Videofunktion dann immer noch ausschalten.

06:00 27.09.2013
Geschrieben von

Timo Stukenberg

Kölner Journalistenschüler und VWL-Student. Lieblingsthemen: Gesundheit und Datenjournalismus.
Schreiber 0 Leser 1
Avatar

Ihnen gefällt der Artikel?

Dann testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos. Wenn Sie danach weiterlesen, erhalten Sie das Buch "Oben und Unten" von Jakob Augstein und Nikolaus Blome als Treuegeschenk.

Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten

Kommentare 4