Eisige Berühmtheit

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Der“ Eisbär Knut aus Berlin feiert heute, am 05.12.2010, seinen 4. Geburtstag. Gegen 10.30 Uhr, so hat der Zoodirektor verbreiten lassen, wird er mit einer besonderen Fütterung beschenkt. Seine Genossinnen Nancy und Katjuscha müssen derweil in die Nebenräume aufsuchen. Ebenso seine Mama mit dem gewagten Namen Tosca.

Wir erinnern uns: Knut kam zu weltweitem Ruhm, weil er das erste Eisbärenbaby seit 33 war, das in der Bärenstadt Berlin auf die Welt kam. Wie es sich gehört im dortigen Zoo, versteht sich. Von Mutter Tosca verstoßen, fand er zunächst in seinem leider viel zu früh verstorbenen Pfleger Thomas Dörflein einen verlässlichen Freund und Ernährer. Millionen Fans hatten Knut da allerdings bereits in ihr Herz geschlossen. Keinen Pups konnte der kleine Wilde lassen, ohne ein gewaltiges Presseecho zu erzeugen.

So also auch jetzt: Über mangelnden Besuch wird sich Knut deshalb nicht beklagen können. Aus seiner Logik heraus sind die Fans aber wohl eher Leckerbissen, die ihm aus sicherer Entfernung merkwürdig fröhlich zuwinken. In seinem Gehege feiert er völlig allein. Echte Bärenfreude kommt da sicherlich nicht auf. Aus der Bildzeitung erfahren wir immerhin, dass seine heutige Speisenkarte eine nette Überraschung bereithält. Neben Fisch und Fleisch und Backwaren wird ihm an seinem Festtag noch ein echtes Schmankerl vorgeworfen: eine Eistorte!

08:24 05.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

cu, t.

tobias sckaer
Schreiber 0 Leser 1
cu, t.

Kommentare