Es wird Licht

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hosianna Rufe aller Orten! Unser Papst Benedikt der XVI. ist in der Realität angekommen. Für den Kampf gegen Aids vollzieht das Oberhaupt der katholischen Kirche öffentlich eine bemerkenswerte Wende. Die Benutzung der bislang verteufelten Kondome hat nun seinen Segen. Doch, wohlgemerkt: nur „bei begründeten Einzelfällen“.

Diese Bahn brechende, aber auch kryptische Formulierung entstammt einem Interview des Papstes mit dem Publizisten Peter Seewald. Wenn es darum gehe, die Ansteckungsgefahr zu verringern, könne der Einsatz von Kondomen „ein erster Schritt sein auf dem Weg hin zu einer anders gelebten, menschlicheren Sexualität“, gesteht der Pontifex dort zu. Gleichwohl sieht er die Verwendung von Kondomen „natürlich nicht als wirkliche und moralische Lösung an“. Ein denkbarer „begründeter Einzelfall“ sei gegeben, wenn männliche Prostituierte ein Kondom verwenden; so lässt der geistliche Führer verbreiten.

Halleluja! Hier wird bislang Unerhörtes publik. Und der Papst schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Kondome werden (nicht wirklich moralisch, aber immerhin pragmatisch) legalisiert. Im selben Atemzuge wird die (auch in den eigenen Reihen) Jahrtausende lang freudig praktizierte, bislang hartnäckig geleugnete Homosexualität zur Kenntnis genommen. Chapeau, Herr Ratzinger! Altersstarrsinn sieht anders auch. Mit Ihrem Statement sind Sie sogar noch frivoler als die Bildzeitung, die das bezeichnende Adjektiv „männlich“ in der Berichterstattung bigott oder gar homophob unterschlägt.

Der Tipp für uns neu gewonnene Fans: Das Buch zum Interview wird am Mittwoch, den 24.11.2010, also pünktlich einen Monat vor Heilig Abend erscheinen. Vorerst in 18 Sprachen. Sinnigerweise heißt es „Licht der Welt“.

10:47 21.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

cu, t.

tobias sckaer
Schreiber 0 Leser 1
cu, t.

Kommentare