Besondere Spezies

Maulkorb für Christian Klar? Nach Berlin ans BE? Alles noch unklar! Aber dass Ex-RAFler Christian Klar nach seiner Entlassung im Fernsehen keine "Bühne" bekommen soll, darüber sind sich die Intendanten schon jetzt einig. Vielleicht haben sie Angst, dass er das gar nicht will.

Noch hinter den Bruchsaler Gefängnismauern in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt, wird der Eber schon durchs Dorf getrieben. Ist das ehemalige RAF-Mitglied Christian Klar als Kulissenschieber am Berliner Ensemble für die Hauptstadt tragbar und giert Intendant Claus Peymann nur auf Aufmerksamkeit? Soll dem Praktikant, falls er überhaupt nach Berlin und die Stelle antreten darf, am BE ein Maulkorb umgehängt werden? Und muss Klar, so das neueste Wettschießen, in den öffentlich-rechtlichen Medien nicht überhaupt mit Auftrittsverbot belegt werden?

ZDF-Intendant Markus Schächter und ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender haben mehr oder weniger deutliche Richtlinien an ihre Redaktionsleiter ausgegeben, dem wegen Mordes Verurteilten möglichst keine öffentliche Bühne zu bieten. ARD-Sprecher Burchard Röver lässt ebenfalls wissen, dass die ARD nicht beabsichtige, Christian Klar einzuladen. Ähnliche Absichten signalisieren auch private Sender, die sonst keine Gelegenheit auslassen, "deviante" Menschheit vorzuführen.


Fürchten die Verantwortlichen, dass Christian Klar weiterhin für die Sache der RAF wirbt? Das ist kaum zu erwarten, denn die RAF ist mausetot und lebt nur als Kitzel in den Phantasien und Kunstprodukten des bürgerlichen Publikums fort. Viel wahrscheinlicher ist, dass Klar solchen Einladungen eine Abfuhr erteilen würde und, falls er ihnen doch folgte, jedenfalls die von ihm erwartete Reuebezeugungen verweigerte. Wer die wenigen Verlautbarungen Christian Klars in den letzten Jahrzehnten verfolgt hat, weiß ohnehin, dass der sprechgehemmte, scheue Mann so ziemlich das Gegenteil seines mediengeilen Exsudate absondernden Ex-Genossen Peter-Jürgen Boock ist.


Was Staat, Polizei und Justiz seit den siebziger Jahren entgegen anders lautender Versicherung vorexerzieren, wiederholt sich nun noch einmal auf der Ebene der Medien, jener vierten Gewalt, die wie keine andere das Recht auf freie Meinungsäußerung hochhält: Auch für sie sind die Überlebenden der RAF mit Christian Klar als letztem Symbol eine Spezies besonderer Art, für die nicht gleiche Regeln gelten. Macht weiter so, dann werden euch womöglich doch noch Nachfolger zuwachsen.

Kick it like Freitag!

Sonderangebot zur EM 2024 - für kurze Zeit nur € 12 für 7 Wochen!

Geschrieben von

Ulrike Baureithel

Redakteurin „Politik“ (Freie Mitarbeiterin)

Ulrike Baureithel studierte nach ihrer Berufsausbildung Literaturwissenschaft, Geschichte und Soziologie und arbeitete während des Studiums bereits journalistisch. 1990 kam sie nach Berlin zur Volkszeitung, war im November 1990 Mitbegründerin des Freitag und langjährige Redakteurin in verschiedenen Ressorts. Seit 2009 schreibt sie dort als thematische Allrounderin, zuletzt vor allem zuständig für das Pandemiegeschehen. Sie ist außerdem Buchautorin, Lektorin und seit 1997 Lehrbeauftragte am Institut für deutsche Literatur der Humboldt Universität zu Berlin.

Ulrike Baureithel

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen