Tollste Mordballaden

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Mordballade ist ein essenzieller Bestandteil des Urgebräus, aus dem die Pop-Musik, wie fast alle von euch da draußen und Nick Cave noch dazu sie so lieben, entstanden ist. Denn sie verhandelt das blutige Geschehen mit eingängigen Harmonien, sanften Schlägen und einer Beiläufigkeit, die im ersten Moment glauben lässt, man habe sich verhört: Ist wirklich gerade inmitten der Schunkelei ein Mord passiert? Oft beginnt's ganz harmlos, geht harmlos weiter und hastenichtgesehen wird am Ende eine Leiche unten am Fluss begraben. Manchmal schließt sich noch eine Strophe an, in der der Mörder wahlweise bereut, davonkommt oder aufgehängt wird. Je nach Song - aber auch je nach Version desselben Songs.

Jedes Mal, wenn einem eine Mordballade im Kopf herumgeistert und man das nicht sofort kundtut, stirbt ein Seemann, so ein altes Sprichwort von diesem Jahr. Tut also bitte mindestens in diesem Mordballaden-Blog sofort kund, wenn einem eine Ballade in den Sinn kommt, die jenes tragische Geschehen besingt, in dessen Verlauf jemand koppheister geht.

Ich mach mal den Anfang mit "Down On The Banks of Ohio" und "Pretty Polly":











15:06 02.03.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

wahr

spex 03 - 06 | zu-zeiten.de 07 - 12 | banjo seit 09 | laermpolitik.de seit 12 | mandoline seit 12 | radiostoneFM.de seit 19
wahr

Kommentare 17