DIE KOMMENDE POLITIK

Gesprächsvortrag in der Reihe "Anderer Anfang - Buen Vivir"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Autonomes Seminar an der Humboldt-Universität zu Berlin – seit 1998 - ehrenamtlich, frei und offen für alle – Kontakt: autonomes.seminar@t-online.de

Berlin, den .2. Dezember 2015

Einladung zur Reihe „Anderer Anfang/BuenVivir“

„Die Kommende Politik - Suche nicht den Kampf, sondern finde einen Ausweg!

Gesprächsvortrag von Wolfgang Ratzel:

Der Vortrag bezieht sich auf das Interview mit Giorgio Agamben in der ZEIT: „Europa muss kollabieren“, worin er die Grundzüge einer „Kommenden Politik“ und „LebensForm des geschäftslosen Gebrauchs" entwickelt. Unter dem Eindruck der Eskalation des Kriegs in Syrien wird eine Antwort auf die Frage versucht werden, wie jene „Kommende Politik“ auf den Krieg in Syrien und den Angriff des IS auf die Pariser Bevölkerung antworten würde. Das ZEIT-Interview kann zwecks Vorbereitung angefordert werden bei: autonomes.seminar@t-online.de

Donnerstag, 3. Dezember 2015 von 18:30 - 20:30 Uhr

Seminargebäude der Humboldt-Uni, Invalidenstraße 110, Raum 293 (beim Tram+U6-Bf Naturkundemuseum)

.......................

Soeben jetzt beginnt der Bundestag, den Eintritt Deutschlands in den Krieg in Syrien zu beschließen. Es ist immer wieder das Selbe: Gewalt und Gegengewalt. Die Gewaltspirale dreht sich. Denn alle Politik geschieht im Modus des Kampfes: Kampf zwischen Religionsgemeinschaften, Kampf zwischen Weltanschauungsgemeinschaften. Kampf zwischen Staaten. Rassenkampf, Klassenkampf. Kampf um Macht. Kampf um Ressourcen. Kampf, der auf Machtergreifung zielt, auf Ersetzung einer Verfassung durch eine andere, auf Ersetzung einer herrschenden Klasse durch die andere.

Und immer sterben Menschen, werden Räume verwüstet, in denen Tiere und Pflanzen sterben. Tabula rasa.

Wo bleibt der Aufschrei in der Bevölkerung? Friedhofsruhe liegt über dem Land.

Und wo bleibt der Aufschrei im Autonomen Seminar? Friedhofsruhe liegt auch über dem Autonomen Seminar.

Giorgio Agamben öffnet mit seiner „Kommenden Politik“ einen Horizont der Hoffnung, einen begehbaren Wege jenseits der Logik des Kampfes: „Suche nicht den Kampf, sondern finde einen Ausweg!“ Weil sich Agamben hierin auf Franz Kafka beruft, kann auch Kafkas Aphorismus gelten: „Eines der wirksamsten Verführungsmittel des Bösen ist die Aufforderung zum Kampf.“

Agambens Politik des Auswegs sucht aber nicht irgendeinen Ausweg zu irgendeinem Ziel, sondern bietet eine Stätte der Zuflucht, die immer schon da war und um uns herum besteht: Die LebensForm des geschäftslosen Gebrauchs von Erde und Welt.

Der Gesprächsvortrag wird versuchen, aus der Perspektive einer „Kommenden Politik des Auswegs“ die neuerliche Kriegserklärung gegen den Islamischen Staat zu verurteilen. Es gibt eine Alternative zur Logik der Gewalt und des Massenmords.

Eine kurze Zusammenfassung der komplexen Interessenkonstellationen im syrischen Kriegsgebiet kann angefordert werden unter: autonomes.seminar@t-online.de

Ciao, Wolfgang Ratzel

17:40 02.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Wolfgang Ratzel

Aus einem drängenden Endbewusstsein entsteht der übermäßige Gedanke an einen anderen Anfang.
Avatar

Kommentare