poor on ruhr
20.01.2013 | 20:30 6

Meine politische Unlust im Winter

Politikverdrossen So lang der Winter und so gross die Enttäuschung bei der Niedersachsen-Wahl, die vielleicht doch zu erwarten war. Als Linke/r hat man es auch nicht leicht.

Die Politik ätzt mich derzeit stark. Vielleicht nicht die besten Karten wenn man im Forum einer wohl vor allem politischen Wochenzeitschrift bloggt, aber ich gebe nicht auf! ;)

Ehrlich gesagt glaube ich auch nicht, dass das wer weiss was für Auswirkungen hat, ob in Niedersachen nun Rot-Grün oder Schwarz-Gelb die nächsten fünf Jahre regiert.

Ich denke da hat der alte Sponti-Spruch:"WennWahlen etwas ändern würden, wären sie verboten" seine Gültigkeit, auch wenn dieser Spruch mittlerweile  schon in Sibirien rückwärts auf der Balalaika gespielt wird.

Ich liesse mich ja so gerne vom Gegenteil und meinem Irrtum überzeugen, dafür bräuchte es aber schon einen nicht verschröderten Kandidaten und ein nicht verschrödertes Wahlprogramm der SPD für 2013.

Wenn es sozusagen eine echte Alternative zu Schwarz-Gelb für die Mehrheit der Bevölkerung in der BRD gäbe!          

All das ist in meinen Augen nicht in Sicht.

Selbst auf so scheinbar kleine harmlose Freuden, dass die FDP angeblich an ihrem politischen Ende ist,  kann man nicht mehr bauen.

Die FDP hat in Niedersachsen sogar noch zugelegt. Schnüff. :(

Böse, böse Medien. Immer diese Enten. :)

Bewundernswert finde ich dennoch all die, die trotzdem nicht aufgeben und zum Beispiel als Linke oder auch als Nichtlinke in derHartz-IV-Beratung denen helfen, die der ganzen Not, die diese kalte neoliberale Politik in diesem Land mit sich bringt, -oft vollkommen hilflos- ausgesetzt sind.    

Dies ist nur ein Beispiel.

Alleine nur in der Arbeit für Frauen, Strafgefangene, Entwicklungspolitik oder bei Menschen mit Immigratationshintergrung gäbe es sicher Tausende weitere positive Beispiele für linkes Engagement für die Menschen zu finden. 

Dank all den Menschen , die dafür arbeiten -ob sie nun links sind oder nicht. 

Kommentare (6)

ch.paffen 20.01.2013 | 23:05

ach poor das die linke grad in niedersachsen rausgeflogen ist finde ich nicht so super, völlig mau fand ich jedoch rixinger und kipping die es irgendwie nicht fassen konnten das keiner die linke im niedersächsischen landtag haben wollte * aber z.zt. ist ja noch nicht wirklich klar wie das (niedersachsen-nähe gorleben) weitergeht, was ich wirklich höchst spannend finde (mehr politjunkie) * was ich aber wunderschön bei all dem politik ätzt mich so an, die positiven gedanken zu all jenen die aktiv an den gesellschaftlichen baustellen schrauben, hämmern, werkeln und kämpfen * das ist ein höchst feiner zug viel viel spannender als das was polit profis erzählen und wie ich finde auch viel wichtiger * wie menschen miteinander umgehen, am steilsten finde ich wertschätzend und respekt voll * feinen wochenstart cp

Robert Zapf 21.01.2013 | 17:39

Na wenigstens die Niedersachsenwahl müßt dich doch etwas aus der Depri reißen.

Da haben die intelligenten Wähler von CDU und FDP sich so angestrengt, die FDP auf  sensationelle Werte gepuscht, und dann...

Scheibenhonig!!!!!!!!!!!!!

Daß die Linken nicht über 5% gekommen sind, finde ich schade, hat mich aber nicht überrascht.

Das sind Landtagswahlen, Bundestagswahlen laufen etwas anders.

Allerdings denke ich, daß über den Einzug der Linken im Westen entschieden wird.

poor on ruhr 21.01.2013 | 19:04

@Robert Zapf

Das über den Einzug der Linken im  Westen entschieden wird, halte ich auch für sehr wahrscheinlich. Sie kommen aber in der BRD über die 5%. Zusammen mit den Ergebissen um 20 % im Osten sind dann die 3- 5% der Linken im Westen der Türöffner für den erneuten Einzug in den Bundestag, dann aber leider weit unter dem Niveau von 2008. Meine Spekulationen. Kann natürlich auch ganz anders kommen.

Herzliche Grüße

por