Wikipedia: Benennung von Diskriminierung per Dekret verbieten?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Es wird auf der Administratoren-Seite im deutschsprachigen Wikipedia ernsthaft der Vorschlag eines Admins diskutiert, Sätze wie "Der Text ist rassistisch", "Deine Äußerung war behindertenfeindlich", "Bitte keine sexistischen Witze mehr" zu verbieten. Die Benennung von Diskriminierung soll generell als "persönlicher Angriff" gewertet werden, unabhängig davon, ob eine diskriminierende Äußerung vorliegt.

Hier der Link auf die Admin-Seite: Lüge, Lügner, Sexist usw.

Dass das ernst gemeint ist und bereits umgesetzt wird, zeigten die letzten Tage, wo ich gesperrt worden bin, weil ich eine Verlinkung als "sexistisch" bezeichnet habe. Hieraus soll nun ein offizielles Dekret werden: Die Benennung von Diskriminierung ist als persönlicher Angriff zu werten und mit Sperren zu ahnden.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Andreas Kemper

Ich arbeite als Soziologe kritisch zu Klassismus, Organisiertem Antifeminismus und die AfD
Schreiber 0 Leser 9
Andreas Kemper
Buch
Urbaner Boden

Die Wohnungsfrage wird in politischen Debatten häufig als die neue soziale Frage bezeichnet. Zu einer Zuspitzung der wohnungspolitischen Herausforderungen hierzulande kam es, weil vor etwa zehn Jahren die großstädtischen Immobilienpreise und Mieten anstiegen – eine Entwicklung, die ökonomisch vor allem auf den Engpassfaktor Boden zurückzuführen ist

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden