Netzschau zur re:publica 2012

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Zum mittlerweile sechsten Mal findet die re:publica in diesem Jahr statt und auch dieses Mal begleiten wir die Konferenz mit einem Dossier.

Zusätzlich folgend noch einige Empfehlungen aus der Netzwelt.

Vera Bunse beispielsweise zeigt mit Ihrem virtuellen Rundgang auf Carta, dass man nicht unbedingt vor Ort sein muss:

"Leider hab ich es wieder nicht nach Berlin geschafft. Also habe ich virtuell die Veranstaltungen besucht, zu denen ich auch 'in echt' gegangen wäre. Gelernt: Spaß kann man auch aus der Ferne haben. Nur von der Currypfanne bin ich auf die Entfernung nicht satt geworden."

Mittlerweile schon geradezu traditionell haben die Herrschaften von BuzzRank wieder eine Infografik zur Konferenz erstellt:

"Wie im letzten Jahr hat unser Team interessante Daten zum ersten Tag der Konferenz zusammen getragen und mit den Vorjahreswerten verglichen. Zugleich sind wir in 2012 aber auch als offizieller Monitoring Partner der re:publica vor Ort und als Sponsor mit einem kleinen Stand im Eingangsbereich vertreten."

Auch beim Kotzenden Einhorn wird fleißig von Eindrücken und Erlebnissen berichtet:

"Von den vielen Panels, die ich mir bisher tatsächlich auf der diesjährigen Re:publica ansah blieben bisher vor allem zwei im Gedächtnis hängen. Zum einen 'Wie man die Welt verändert' mit Jonas Westphal Alvar Freude vom AK Zensur und Sonja Schünemann vom ZDF-Hauptstadtstudio. Der andere Beitrag war 'Digitale Gesellschaft e.V. – Was war. Was werden wird.' von Markus Beckedahl und Lanina Steiner. Gemein war beiden Vorträgen die Frage, wie man politischen Widerstand im Web überträgt."

Und ebenso werden bei Frisch Gebloggt persönliche Eindrücke dokumentiert:

"Das Positive zuerst: die neue Location der re:publica (Konferenz rund um das Internet) kann sich wirklich sehen lassen. Die sogenannte 'Station' in Berlin bietet viel Platz für die zahlreichen Besucher, eine Menge bunte Stühle, um den Füssen eine Ruhepause zu gönnen, viele Möglichkeiten sich mit anderen Besuchern auszutauschen und moderate Preise für das leibliche Wohl. Der einzige Haken: das W-LAN war die meiste Zeit außer Betrieb. Glück hatten diejenigen, die mit mobilen Internet ausgerüstet waren. Da sehr viele Sessions gleichzeitig liefen, kann ich Euch natürlich nur von den Vorträgen berichten, die ich besucht habe. Hier mein persönliches Resümee."

Fotograf Wolf Brüning hat das Ganze fotografisch begleitet und die Ausbeute auf seine Website gestellt:

"Aktuell hab ich wieder die Gelegenheit, die re:publica 2012 zu besuchen und einigen interessanten Vorträgen zu lauschen (mehr dazu später). Und da ich auch meine kleine Kamera dabei habe, kann ich hier einige Bilder teilen."

18:55 03.05.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Community-Redaktion

Neues aus dem Serverraum // Hier schreibt die Community-Redaktion oder die Moderation
Community-Redaktion

Kommentare 2