Engagierte Exiliraner protestieren in Berlin

Hinrichtungsgefahr Jugendliche, Frauen und Andersdenkende sind dringend bedroht / Menschenrechtsaktivisten sensibilisieren mit szenischen Darstellungen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://iran-update.com/images/news/2015/08/1.JPG

Berlin, Pariser Platz (am Brandenburger Tor) - Die Lage der Menschenrechte im Iran erlebt eine ungeahnte Eskalation. Viele Medienvertreter und Politiker erwarteten nach dem Verhandlungsabschluss von Wien eine Verbesserung der Lage. Stattdessen wurde im August die Grenze von 700 Hinrichtungen seit Anfang des Jahres überschritten. Immer wieder wird das Todesurteil wegen „Kampf gegen Gott“ vollstreckt. Von einer Öffnung der inneren Verhältnisse zu mehr Freiheit und weniger Staatlicher Tötung ist nichts in Sicht.

In den nächsten Tagen droht die Hinrichtung eines bei der Tat Jugendlichen (Salar Schadizadi - siehe die Erklärung der Bundesregierung in der Anlage). Dies verstößt gegen internationale Konventionen. Desweiteren soll ein exponierter Vertreter einer religiösen Minderheit - Mohammadali Taheri – wegen „Verbreitung von Unglauben und Gotteslästerung“ hingerichtet werden.

In den letzten Wochen wurde die Anzahl der Hinrichtungen ausgedehnt und es trifft zumeist Minderheitenvertreter, Frauen und Jungendliche.

Auf Anordnung des Regimes wurde Frau Batul Karimi, 55, in dem berüchtigten Qarchak Gefängnis für Frauen als Vorbereitung auf die Hinrichtung in Einzelhaft verlegt. Frau Karimi, Mutter von drei Kindern, war in den letzten vier Jahren im Gefängnis und soll wegen Drogendelikten sterben.

Am Sonntagmorgen, am 9. August, wurde der kurdische politische Gefangene Sirvan Najavi (Neshavi) von den Agenten des Regimes im Zentralgefängnis von Täbriz erhängt, was ein brutales Verbrechen ist. Die Henker haben seinem Anwalt keine Mitteilung über die Hinrichtung gemacht und seine Angehörigen der Möglichkeit beraubt, sich von ihrem Sohn zu verabschieden.

Das fundamentalistische Regime in Teheran ließ am Sonntag zwei junge Männer in der Stadt Maschad öffentlich erhängen.

Die Deutsch-exiliranische Gesellschaft und die Anhänger der iranischen Volksmodjahedin in Berlin haben am Samstagnachmittag in szenischen Darstellungen und Vorträgen gegen den menschenverachtenden Umgang mit iranischen Bürgern im Iran versucht die Bürger in Deutschland dazu sensibilisieren, die unmenschliche Lage der Menschenrechte im Iran ernst zu nehmen.

http://iran-update.com/images/news/2015/08/2.JPG

http://iran-update.com/images/news/2015/08/3.jpg

http://iran-update.com/images/news/2015/08/4.JPG

http://iran-update.com/images/news/2015/08/5.JPG

http://iran-update.com/images/news/2015/08/6.JPG

http://iran-update.com/images/news/2015/08/7.JPG

http://iran-update.com/images/news/2015/08/8.JPG

http://iran-update.com/images/news/2015/08/9.JPG

http://iran-update.com/images/news/2015/08/10.JPG

http://iran-update.com/images/news/2015/08/11.JPG

http://iran-update.com/images/news/2015/08/12.JPG

http://iran-update.com/images/news/2015/08/13.JPG

22:21 18.08.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Javad Dabiran

NWRI-Deutschlandsprecher - Iran- und Nahost-Experte.
Schreiber 0 Leser 10
Javad Dabiran