Top-Terrorist: Irans Botschafter im Irak

TERROR im IRAK Irans oberster Führer Ali Chamenei will die kriminelle Einmischung des iranischen Regimes im Irak fortsetzen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Dazu ernannt er den Brigadegeneral der Revolutionsgarden Iraj Masjedi, der zudem stellvertretender Kommandeur der sog. „Qods“-Einheiten ist, als Botschafter für den Irak. In den letzten 30 Jahren hat Masjedi stets eine Schlüsselrolle in terroristischen Operationen des iranischen Regimes außerhalb des Iran gespielt, vor allem im Irak und Syrien.

Eingebetteter Medieninhalt

Masjedi war der Leiter des Beraterstabes in der Ramadan Garnison während des Iran-Irak-Krieges, wo sich später die Qods-Einheiten gründeten. In einem Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur Mehr sagte Masjedi am 25. Juni 2016: „Die Ramadan Garnison wurde während des Krieges als eine irreguläre Spezialeinheit ausgebaut, die im Guerillastil geheime Operationen ausführte“ und irakische Gruppen organisiert und unterstützt. Dies ist „genau das, was die Qods-Einheiten der Revolutionsgarden heute tun“, so Masjedi.

Nachdem die Qods Einheiten 1990 offiziell gegründet worden waren, wurde Masjedi der Kommandeur des ersten Korps der Qods-Einheiten, die in der Ramadan Garnison stationiert wurden. Er war für terroristische Operationen im Irak zuständig. Terrormilizen wie das sog. „9. Badr Korps“ und der „Oberste Islamische Rat im Irak“ standen unter seinem Kommando.

Nach der US geführten Invasion des Irak 2003 wurde Masjedi einer der Hauptkommandeure der Qods-Einheiten für den Irak. Er reiste regelmäßig nach Bagdad und andere Städte wie Naseriyah, Basra, Amarah, Najaf und Karbala. Durch irakische Agenten der Qods-Einheiten, darunter auch Hadi al-Ameri, Abu Mahdi Mohandes, Hashem al-Mousavi, Abu Bilal Adib, Hassan Alsary usw. war er an der versteckten Okkupation des Irak durch das iranische Regime beteiligt.

Viele Terrorakte im Irak durch Straßenbomben sowie ein Anschlag auf das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Karbala am 20. Januar 2007 und die Entführung von fünf britischen Staatsbürgern am 29. Mai 2007 in Bagdad wurden alle unter dem Kommando von Masjedi ausgeführt.

Mit der Entsendung diverser Elemente der Qods-Einheiten in politische und militärische Posten in der Diyala Provinz war dieses kriminelle Funktionär der Revolutionsgarden für den Druck und die repressiven Maßnahmen gegen die iranischen oppositionellen Volksmojahedin (PMOI) in Camp Ashraf verantwortlich. Ein Söldner mit dem Namen Uday Khedran, Gouverneur von Khalis, war einer der Personen, die direkt an der Organisation von Söldnern zuständig war, die später Ashraf bei verschiedenen Anlässen angriffen. Fünf Raketenanschläge auf Camp Liberty gehen ebenfalls auf sein Konto, die von Gruppen ausgeführt wurden, die unter dem Kommando der Qods-Einheiten stehen.

Nach den Angriffen des ehem. irakischen Machthabers Malikis bei Volksaufständen in der Al-Anbar Provinz 2013 ging Masjedi zusammen mit anderen Kommandeuren der Qods-Einheiten in den Irak und arbeitete Pläne für ein Massaker und die Zwangsumsiedlung der sunnitischen Bevölkerung in der Provinz aus.

Masjedis politische Einflußnahme im Irak unter den Qods-Einheiten begann im März 2014. Hassan Danaifar, der damalige Botschafter des iranischen Regimes im Irak, arbeitete unter der Leitung von Masjedi. Eine Aufgabe war die Vorbereitung einer dritten Amtszeit von Maliki als Regierungschef des Irak, was jedoch scheiterte.

Masjedi hat zudem eine zentrale Rolle bei der Gründung irakischer krimineller Milizen und von Hashd Al-Shabi („Volksmobilisierungskraft“) gespielt. Die Ankunft dieser Gruppen in sunnitischen Gebieten sorgte für die Ermordung unschuldiger Menschen. Auch sie standen unter der vollen Kontrolle von Masjedi.

Weiterhin spielte Masjedi eine zentrale Rolle bei Verbrechen und Kriegstreiberei in Syrien sowie bei der Verlegung irakischer Milizen nach Syrien. Am 13. Januar 2017 sagte er zum Jahrestag des Todes zahlreicher Revolutionsgardisten in Syrien: „Unsere Frontlinie war gestern noch Arvand Roud (Shatt Al-Arab), Shalamcheh, Mehran und Haj Omran im Westiran. Heute ist unsere Frontlinie in Damaskus, Aleppo, Mosul und Fallujah.“

Während viele irakische Politiker und arabische Nationen Iraj Masjedi als Kriegsverbrecher sehen, sagte Faleh al-Fayad, der nationale Sicherheitsberater des Irak, dass die irakische Regierung der Ernennung des Botschafters zugestimmt habe und ihn als „Mitorganisator der Hashd al-Shabi“ sieht.

20:15 27.01.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Javad Dabiran

NWRI-Deutschlandsprecher - Iran- und Nahost-Experte.
Schreiber 0 Leser 9
Javad Dabiran

Kommentare