Nancy Pansy Hairy Mary - schwule Serienkiller

Berlinale Talents Rom in Aufruhr. Zwei Serienkiller zielen auf den heiligen Vater. Ihr Antrieb: den Hass gegen Schwule umzukehren. Sie müssen sich entscheiden: Gewalt oder Liebe?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Schwuler Serienkiller? Dieser Tage denkt man unweigerlich an Luka Magnotta, ein kanadischer Pornodarsteller, der in Verdacht steht, einen chinesischen Austauschstudenten zerstückelt und die Einzelteile an die Regierungsparteien Kanadas verschickt zu haben.

Realität holt Fiktion ein? Weit gefehlt. In "Nancy Pansy Hairy Mary" sind Serienkiller unterwegs, die Zorro-like der Homophobie und der hate crime den Kampf ansagt.

Unabhängig voneinander starten zwei schwule Serienkiller ihren Rachefeldzug, der sie nach Rom führen soll. Dort soll der heilige Vater dran glauben. Als Sinnbild allen Übels? Die von Gewalt und Blutrache erfüllten Serienkiller müssen sich entscheiden. Wollen sie sich weiter von Hass erfüllen lassen, wollen sie weiter einen Feldzug führen, der sie auf die geistige Stufe derer führt, die sie bekämpfen.

Diese ewige Frage zwischen Liebe und Hass, diese beiden stärksten aller Emotionen soll in dem Film von Bartholomew Sammut als Drehbuchautor und einer der Hauptdarsteller und Christoph Scheermann als Regisseur und Co-Produzent im Mittelpunkt stehen. Welches Gefühl setzt sich bei den beiden Tätern von Nacny Pansy Hairy Mary durch, Liebe oder Hass? odi et amo?

Bartholomew Sammut ist ein australischer Filmemacher und Schauspieler, der in Berlin lebt und arbeitet. Er hat bereits zahlreiche Kurz- und Dokumentarfilme sowie Theaterstücke produziert. Bart ist der Gründer des XPOSED International Queer Film Festival, und arbeitet außerdem für das Panorama Programm der Berlinale. NANCY PANSY HAIRY MARY ist der erste Spielfilm seiner eigenen Produktionsfirma Fully Flared Films.

Ein Link zum Trailer findet sich hier


Welches Gefühl setzt sich bei den beiden Tätern von Nancy Pansy Hairy Mary durch, Liebe oder Hass? odi et amo? Die Crowdfunding-Kampagne läuft noch bis zum 5. Juli 2012 auf www.pozible.com

00:07 25.06.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Daniel Martienssen

Enttarnung durch Analyse: ein privates Blog zu Demokratie und Rechtsstaat, Soziales und ein bisschen Kultur.
Daniel Martienssen

Kommentare 3