Universum Mensch

Philosophie Zwischen Geist und Materie — eine philosophisch-wissenschaftliche Meditation
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Dieser Blog-Beitrag setzt meinen Blog-Artikel 'Ursache - Ursprung - Urknall' freigedanklich fort. Im Thomas-Evangelium, im Logion 18, geht es um den Ursprung:

"Die Jünger sagten zu Jesus: Sage uns, wie unser Ende sein wird. Jesus sprach: Habt ihr denn schon den Ursprung entdeckt, dass ihr nach dem Ende sucht? Denn da, wo der Ursprung ist, wird auch das Ende sein. Selig, wer am Ursprung stehen wird, denn er wird das Ende erkennen, und er wird den Tod nicht schmecken."

Desgleichen im Dao-De-Jing, worin es im Kapitel 1 heißt:

"Dào – kann man es definieren, ist es nicht das ewige Dào; Begriffe – kann man sie begreifen, sind sie nicht ewige Begriffe! Unbegreiflich sind des Himmels und der Erde Ursprung, er ist begreiflich als der abertausend Dinge Mutter."

Der Buddhismus macht sich keine expliziten Gedanken über den Ursprung des Universums. Doch das letztendliche Ziel im Buddhismus ist das Nirvana, der Zustand jenseits des Vorstellbaren und Definierbaren. Der Ursprung des Universums liegt im Urknall, sagt uns die Wissenschaft. Doch was jenseits des Urknalls liegt, kann sie uns noch nicht beantworten.

Der Buddhismus befasst sich vornehmlich mit dem menschlichen Geist. Der chinesische Meister des Chan-Buddhismus Hui-Neng hat 5 Aussagen über die Selbst-Natur oder Buddha-Natur getroffen:

  • "How amazing that the self nature is originally pure!"
  • "How amazing that the self nature is unborn and undying!"
  • "How amazing that the self nature is inherently complete!"
  • "How amazing that the self nature neither moves nor stays!"
  • "How amazing that all dharmas come from this self nature!"

Unsere Welt ist eine materiell bestimmte Welt, die Welt des Samsara, wo wir unter der Masse des Gerümpels leiden, mit dem unser mentales Dachstüberl vollgepackt ist. Doch dann wie erstaunlich:

  • Ursprünglich rein: Leerheit oder Ohneheit — also ohne die genannten Belastungen, wenn wir unser Dachstüberl entrümpeln
  • Ungeboren und unsterblich: Zeitlosigkeit
  • In sich vollständig: Raumlosigkeit
  • Weder sich bewegen noch verweilen: Offenheit — also unser entrümpeltes Dachstüberl als stets offener Raum

Daraus entsteht alles. Der eigene Urknall des Nirvana ist Bodhi — Erwachen, Erleuchtung. Im Thomas-Evangelium heißt es im Logion 50:

"Jesus sprach: Wenn sie zu euch sagen: 'Woher kommt ihr?', dann sagt zu ihnen: 'Wir kommen aus dem Licht, daher, wo das Licht aus sich selbst heraus entstanden ist.' Es hat sich erzeugt, und es hat sich in ihrem Bild offenbart. Wenn sie zu euch sagen: 'Wer seid ihr?', dann sagt: 'Wir sind seine Söhne, und wir sind die Auserwählten des lebendigen Vaters.' Wenn sie euch fragen: 'Welches ist das Zeichen eures Vaters in euch?', sagt zu ihnen: 'Es ist Bewegung und Ruhe.'"

Und im Dao-De-Jing heißt es im Kapitel 15:

"Wer kann Trübes durch (innehaltende) Stille und deren Behutsamkeit klären? Wer kann Frieden durch dauernde Bewegung und deren Behutsamkeit schaffen? Bewahre dieses Dào, nicht aber begehre Überfülle: denn nur nicht-überfüllt, so kannst du dich verhüllen – und dabei nicht Neues ausführen."

Somit:

  • 'Bewegung und Ruhe' sagt Jesus
  • 'Behutsamkeit in Bewegung und Ruhe' sagt Laozi
  • 'weder Bewegung noch Ruhe' sagt Hui-Neng

Und die Erleuchtung, das Licht?

E = mc²

Energie ist Masse mal Quadrat der Lichtgeschwindigkeit. Die Einstein'sche Formel. Man kann sie mathematisch umformen:

c² = E / m

Quadrat der Lichtgeschwindigkeit ist Energie durch Masse. Wenn wir die Masse des obengenannten Gerümpels annullieren, dann bekommen wir eine Division durch Null, was mathematisch nicht definiert ist. Nicht definierbar wie das Dào. Definieren bedeutet ursprünglich 'eingrenzen', von lateinisch 'finis' gleich 'Grenze'. Grenzenlos, zeitlos, raumlos, materielos — Unendlichkeit, infinity:

∞ = E / 0

Somit und im Thema der Herz-Sutra 'Emptiness is Zero Infinity':

E = 0∞

Die Energie des Ursprungs, des menschlichen Geistes, des Universums.

18:54 12.12.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Red Bavarian

Die Vergangenheit analysieren, die Gegenwart gestalten, die Zukunft erdenken.
Schreiber 0 Leser 3
Red Bavarian

Kommentare 1