Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Hanns-Josef Ortheil erlebt in seinem Schlafzimmer viele Dinge und findet Urlaub langweilig
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

Es ist unmöglich, Werk und Wirken des 1951 in Köln geborenen Schriftstellers, Drehbuchautors, Hochschullehrers und Germanisten Hanns-Josef Ortheil auf wenigen Zeilen adäquat zusammenzufassen. Deshalb sei stellvertretend für ganz vieles auf seine Jean-Paul-Monografie hingewiesen.

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Ihre Präsenz als gut gelaunte, clevere Pastorin in einem Wenderoman von Lutz Seiler.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Die Bibel, trotz Coronamußestunden sind es einfach zu viele Kapitel.

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Hans Magnus Enzensberger und Sahra Wagenknecht – als verheiratetes Duo.

Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren?

Ja, ein grünes Popal-Daily-Dutch-Prestige-Herrenfahrrad, 28 Zoll.

Welches Auto gefällt Ihnen am besten?

Ein Fiat 500 in der Hybrid Launch Edition.

Wann sind Sie zuletzt U-Bahn gefahren?

Eben – vom Heslacher Bihlplatz zur Stuttgarter Staatsgalerie.

Zahlen Sie eigentlich gerne GEZ-Gebühren?

Zahle ich die?!

Welche Drogen sollten legalisiert werden?

Kirchenweihrauch in Mietwohnungen.

Halten Sie es für möglich, dass die ganze Welt eine Fiktion ist?

Nur wenn Peter Kurzeck sie geschrieben hat.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

Nein, aber trinken, essen, Musik machen, Theater spielen, Filme drehen, also fast alles.

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Leiter des Feuilletons der Zeit.

Ihr Leben wird verfilmt. Welcher Schauspieler sollte das tun?

Helmut Moysich in einer Produktion des Grazer Literaturhauses.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Ich habe andere Sorgen.

StudentInnen oder Studierende?

Azubis des Geistes.

Offene Grenzen sind …?

… etwas fürs Habsburger Reich.

Ist die Lüge ein legitimes Mittel in der Politik?

Nur wenn Konrad Adenauer sie von Köln aus verkündet.

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

In welchem Ausmaß?!

Der Kommunismus ist …?

… fantastisch, wenn es mehr Peppones gäbe.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Freiheit in meiner Sprache heißt Libertà von Milva.

Toskana oder Krim?

Der Strand von San Benedetto del Tronto.

Sushi oder Schnitzel?

Le Moissonnier in Köln.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Erst als ich Rostropovitch Cello spielen sah.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Die der Bibel.

Gehen Sie zu sorglos mit Ihren Daten im Netz um?

Habe ich Daten im Netz?!

Kaufen Sie bei Amazon?

Ausschließlich Tratto Pen Fineliner in dreißig Farben.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

Die der Lokführer.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Sehr bald oder übermorgen?

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

Urlaub langweilt mich.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Als Kind an Fronleichnam.

Haben Sie Aktien?

Ich glaube nein, bin aber nicht sicher.

Welchen Rat würden Sie den SPD-Parteivorsitzenden geben?

Mit mir mal essen zu gehen.

Haben Sie schon einmal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Mit dem kindlichen Jesus, auf der Flucht nach Ägypten.

Sind einige Ihrer besten Freunde Muslime?

Ja, die von Tausendundeiner Nacht.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Im Ernst? Na wem wohl?!

Ihr Lieblingsfilm?

Die Ferien des Monsieur Hulot.

Ihr(e) Lieblingsmaler/-in?

Erwin Wortelkamp in Acquaviva Picena.

Welche Ausstellung haben Sie zuletzt besucht?

Die der Rembrandt-Bierdeckel in Kölner Brauhäusern.

Jan Fleischhauer oder Margarete Stokowski?

Christiane Arp.

Ihr(e) Lieblingsjournalist/-in?

Marie-Luise Scherer.

Kaufen Sie im Bio-Laden?

Nur bei Feinkost Böhm in Stuttgart.

Wo ist Ihr Zuhause?

In Köln, am Erzbergerplatz. Und auf dem Steimel bei Wissen an der Sieg.

Wie möchten Sie sterben?

Als Dirigent der Berliner Philharmoniker, nach dem Bolero von Ravel.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare