Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Gert Heidenreich hält nicht viel von Orden und will seinen Piketty noch zu Ende lesen
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

Jetzt hat er gerade ein neues Buch von Bas Kast für den Diogenes Verlag eingelesen: Gert Heidenreich, der 1944 in Eberswalde geboren wurde und der nicht nur die wunderbare Stimme in zahlreichen Hörbüchern ist, sondern unter anderem auch Krimiautor.

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Ihre kompetente Sturheit.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Thomas Piketty: Kapital und Ideologie. Bin auf Seite 80 von 1.300, fasziniert und werde es zu Ende lesen.

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Bewundern? Nein, aber Respekt für Sahra Wagenknecht.

Zahlen Sie eigentlich gern GEZ-Gebühren?

Ja. Die Öffentlich-Rechtlichen sind unverzichtbar. Aber unser Zahlzwang ist deren Pflicht, nicht auf die Quoten zu schielen.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

Noch nie. (Und ich war ein idiotisch starker Raucher.)

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Für kurze Zeit ein Bundeskultusminister auf Abruf, um den Schulen einen anständigen Literatur-Unterricht anzutragen.

Welche Drogen solltenlegalisiert werden?

Haschisch.

Ihr Leben wird verfilmt. Welcher Schauspieler sollte das tun?

Keiner, ich würde nie einer Verfilmung zustimmen.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Wozu? Ich halte die ganze Schreibweisen-DiskussionInnen* für Krampf. Die Sprache lebt und ändert sich ohnehin von selbst.

StudentInnen oder Studierende?

Siehe oben.

Haben Sie ein Zeitungsabo?

Süddeutsche Zeitung und Spiegel, Papier und digital.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welches Jahrhundert würden Sie reisen?

Ins achtzehnte.

Offene Grenzen sind …?

Eine Selbstverständlichkeit für klar denkende Leute.

Ist die Lüge ein legitimes Mittel in der Politik?

Die Hauptsache. Es macht viel Spaß, sie aufzudecken.

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

Ab 15.000 im Monat.

Der Kommunismus ist …?

Missbraucht, überholt, zugleich empfehle ich jungen Leuten die Auseinandersetzung damit. Taugliche Analysen, untaugliche Folgerungen.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Die Songs meines Sohnes Julian und die von Leonard Cohen.

Toskana oder Krim?

Weder noch. Ich liebe die Normandie.

Sushi oder Schnitzel?

Sushi, aber nicht aus der Fertigtheke.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Dass Trump ein geistig minderbemittelter, amoralischer, in jeglicher Hinsicht inkompetenter Präsident und eine Schande für die USA sein soll.

Kaufen Sie bei Amazon?

Ja, nur keine Bücher.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

Ver.di

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Höchste Zeit. Er hat eine Feudalgesellschaft und ein weltweites Lumpenproletariat geschaffen. Thomas Piketty lesen (s. o.) und den Gierkapitalismus verändern, solange es noch ohne Gewalt geht.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Natürlich nicht, ich war viel zu verblüfft.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Ungezählte Male seit 1967.

Haben Sie Aktien?

Nein. Wovon?

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

Sri Lanka.

Was schätzen Sie an der chinesischen Kultur?

Dass sie eine ungeheure Geschichte hat, die seit rund 70 Jahren verschüttet ist und die ich erst allmählich mit Hilfe kompetenter Freunde entdecke.

Haben Sie schon einmal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Ja, mit Schriftstellern, die aus Todesgefahr zu uns geflohen sind.

Sind einige Ihrer besten Freunde Muslime?

Einer.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Keinem. Ich halte nicht viel von staatlichen Orden.

Ihr Lieblingsfilm?

Die andere Heimat von Edgar Reitz.

Ihr/-e Lieblingsmaler/-in?

Hieronymus Bosch.

Jan Fleischhauer oder Margarete Stokowski?

Stokowski.

Ihr/-e Lieblingsjournalist/-in?

Carolin Emcke.

Wo ist Ihr Zuhause?

Es existiert doppelt: am bayerischen Pilsensee und in der Haute-Normandie.

Wie möchten Sie sterben?

Wie meine Großmutter: hochbetagt, geistig fit und im Mittagsschlaf.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 28.06.2020

Ausgabe 28/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare