Ausgabe 23/2020 vom 03.06.2020 : Diese Krise ist weiblich

Wie die Pandemie das Verhältnis zwischen Frauen und Männern verändert

Print

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie 3 Wochen lang den gedruckten Freitag

Jetzt kostenlos testen

Digital

Oder lesen Sie den Freitag digital - die ganze Ausgabe auf PC/Mac, Smartphone oder Tablet

Jetzt kostenlos testen

Wochenthema

Heldinnenlohn

Gleichheit Die Pandemie schärft das Bewusstsein dafür, wie wichtig weibliche Arbeit ist. Nun müssen wir durchsetzen, dass sie angemessen honoriert wird

Elsa Koester Seite 6

„Es wird mehr moderne Paare geben als bisher“

Interview Jobs von Frauen hat die Corona-Krise besonders hart getroffen. Aber es gibt auch Gründe, nun auf mehr Gerechtigkeit zu hoffen, weiß die Ökonomin Michèle Tertilt

Ulrike Baureithel Seite 7

Politik

Es glänzt und blendet

Konjunkturpaket Union und SPD haben massive Maßnahmen für die Bewältigung der Krise beschlossen, die einen genaueren Blick als den überwältigten des ersten Moments verdienen

Sebastian Puschner Seite 1

Wut schockiert eine erschöpfte Gesellschaft

USA Die massiven Unruhen erfassen das Land in einer Phase, in denen die Coronakrise die Menschen bereits stark ausgelaugt hat

Konrad Ege Seite 1

Neuseelands Überfliegerin

Porträt Jacinda Ardern gilt nicht nur wegen ihres Covid-19-Kurses als erfolgreichste Regierungschefin der Welt

Anke Richter Seite 2

Ausgabe 23/2020 im Format Ihrer Wahl

Jede Ausgabe als E-Paper, PDF oder auf Ihrem E-Reader lesen.

Kultur

Die Corona-Chroniken

Diskurs Fakten allein schaffen keinen Sinn. Was also erzählen wir uns über die aktuelle Krise und wo führt es hin? Fünf Thesen

Wulf Kansteiner, René Schlott Seite 13

Bekifft wie die Donau

Pop Der ur-lässige Barde Nino interessiert sich für Perfektion wenig, und das ist auch gut so

Jochen Overbeck Seite 14

Leiden mit Kindness killen

Pop Lady Gagas Ermächtigungs-Dance passt erstaunlich gut zur Zeit der sehr toten Streams aus den Clubs

Laura Ewert Seite 14

Alltag

Briefe ins Leere

Erziehung Väter verlieren nach einer Trennung oft ungewollt den Kontakt zum Kind. Ein Verein versucht zu helfen

Ingrid Wenzl Seite 11

„Kinder sollen selbst entscheiden“

Interview Uta Rinklebe leitet das MACHmit! Museum in Berlin. Schon zu DDR-Zeiten folgte sie ihrem Freiheitsdrang

Maxi Leinkauf Seite 22

Vom Wurstbaum

Literatur Carolin Günther hat ein süß-böses Bilderbuch für Fleischesser gemacht. Sie ist Vegetarierin, seit sie als Kind bei einer Schlachtung zusah

Carolin Günther Seite 23

Das ist bloß der Anfang. Weiterlesen, weiterdenken: das digitale Abo.

Jetzt kostenlos testen