Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Wolfgang Beltracchi teilte mal mit einem Flüchtling eine Zelle und war noch nie Arbeitnehmer
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

Der vielleicht bekannteste deutsche Kunstfälscher der Gegenwart wurde 1951 in Höxter geboren. 2011 wurde Wolfgang Beltracchi zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, seine Frau, deren Nachnamen er trägt, zu vier. Er lebt heute in der Schweiz.

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Dass sie das Gegenteil von Marian Maréchal ist.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Serotonin von Michel Houellebecq.

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Vor langer Zeit war es Willy Brandt. Möglicherweise bin ich inzwischen zu alt, um Politiker(innen) zu ernst zu nehmen.

Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren?

Nicht wirklich, ich gehe lieber zu Fuß.

Welches Auto gefällt Ihnen am besten?

Mercedes-Benz 170.

Wann sind Sie zuletzt U-Bahn gefahren?

Letzten Herbst in London – es war der reine Horror.

Zahlen Sie eigentlich gern Rundfunk-Gebühren?

Da, wo ich lebe, heißt das Serafe. Wenn das Programm besser wäre, würde ich lieber zahlen.

Welche Drogen sollten legalisiert werden?

Keine – ich spreche aus eigener Erfahrung.

Halten Sie es für möglich, dass die ganze Welt eine Fiktion ist?

Wir benutzen Hilfskonstruktionen wie zum Beispiel die Zeitmessung, um die Welt zu erklären. Warum sollte die Welt, wie wir sie sehen, denn real sein?

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Ich bin eh schon viele, spontan fällt mir keiner mehr ein, der/die ich sonst noch gerne wäre.

Ihr Leben wird verfilmt. Wer sollte Sie spielen?

Bradley Cooper oder Johnny Depp.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Oh Mann …

Haben Sie ein Zeitungsabo?

NZZ, die Zeit kaufe ich, wenn ich Zeit habe.

Wie viele Apps sind auf Ihrem Smartphone?

Oje, ich kann außer Telefonieren nix mit einem Handy machen. Die Frage müssten Sie meiner Frau stellen.

Ihr Lieblingsvogel?

Eisvogel.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welches Jahrhundert würden Sie reisen?

Das ist ja eine seltsame Frage. Ich gehe in jedes Jahrhundert, welches mir gefällt. Ich bin ständig unterwegs.

Offene Grenzen sind …?

In meinem Kopf.

Ist die Lüge ein legitimes Mittel in der Politik?

Geht Politik ohne Lügen?

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

Würde das die Menschen glücklicher machen?

Der Kommunismus ist …?

… eine schnelle Aufstiegsmöglichkeit für Diktatoren?

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

It’s No Secret – Jefferson Airplane.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Nein.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Die Theorie der Totalüberwachung scheint mir die wahrscheinlichste zu sein.

Gehen Sie zu sorglos mit Ihren Daten im Netz um?

Wahrscheinlich. In meinem Computer streunen seit Jahren irgendwelche Ermittler herum, ich habe es aufgegeben, mir darüber Gedanken zu machen.

Kaufen Sie bei Amazon?

ZVAB.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

Ich war noch nie Arbeitnehmer.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Sollte der Kommunismus überwunden werden? Wie im ganzen Leben braucht es eine vernünftige Ausgewogenheit.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Ja, 1968.

Haben Sie Aktien?

Nicht mehr.

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

Okzitanien.

Was schätzen Sie an der chinesischen Kultur?

Die Malerei.

Welchen Rat würden Sie den SPD-Parteivorsitzenden geben?

Da ist guter Rat teuer.

Haben Sie schon einmal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Mit einem Flüchtling habe ich einmal eine Gefängniszelle geteilt. Menschenrechtsverletzungen gibt es auch in der BRD.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Was soll der Plunder?

Ihr Lieblingsfilm?

Die Nacht des Jägers von Charles Laughton.

Ihr/-e Lieblingsmaler/-in?

Ich selbst und meine Tochter.

Welche Ausstellung haben Sie zuletzt besucht?

Alles echt! Sammlung Kunstmuseum Luzern.

Wo ist Ihr Zuhause?

Da, wo meine Frau ist.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 06.09.2020

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare