Ich Bin Doch Hier

Berlin Aus einem Impuls heraus habe ich die Entscheidung für mich getroffen. Ich bleibe in Deutschland für meine Mitmenschen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich bin oft bei meinen Verwandten im europäischen Ausland, die sich dort niedergelassen haben. Und jedes Mal diskutieren wir, ob England besser ist als Deutschland oder Frankreich oder doch Schweden. Wir diskutieren über verschiedene Aspekte aus dem alltäglichen Leben, über Bildung, über Gesellschaftstendenzen, über Lebenserhaltungskosten und Qualität des Lebens allgemein. Und jedes Mal bin ich am Ende dieser Diskussionen erleichtert, dass ich mit meiner Familie in Deutschland bin. Der Grund ist nicht einer von den oben genannten Punkten. Der Grund ist einfach das Gefühl, dass ich hier angenommen wurde und dass mir geholfen wurde, als ich hier ankam.

Nennen Sie mich einen normalen Bankangestellten oder einen IT-Spezialist, einen Kfz-Mechaniker, Taxifahrer oder einen Arzt. Ich rette nicht nur tagtäglich Leben, ich helfe den Menschen, ich unterstütze die Menschen, die hier in Deutschland leben. Ich bin nicht durch blinden Zufall in das Land geboren, ich bin hinzugezogen und hiergeblieben, mit einer bewussten Entscheidung. Ich hatte die Wahl und habe mich für meine Heimat Deutschland entschieden.

Der Vorfall in Berlin zerreißt mir das Herz. Als ein Muslim, ich muss es nicht immer erwähnen, denn ich fühle mich als Deutscher, trifft es mich genauso wie die anderen Bewohner des Landes. Berlin ist zudem ein Wahrzeichen und steht für die Freiheit, die wir alle gemeinsam nicht nur genießen, sondern auch beschützen müssen. Wir haben in den letzten Jahren eine zunehmend tolerante Gesellschaft gestaltet, die mehrheitlich aus großmütigen Menschen besteht und gegen die Diskriminierung aufgrund des Glaubens, der Hautfarbe oder des Geschlechts usw. ihre Stimme erhebt.

Nach jedem Terrorakt von Seiten der gefährlich verblödeten Islamisten will ich sagen, dass ich Muslim bin und Ja, ich bin in Deutschland aufgewachsen und habe hier vieles Gute gelernt und meine Kinder wachsen hier auch auf. Auch ihnen bringe ich die gemeinsamen Werte bei. Ich habe die Geschichten des Wiederaufbaus von meinen Nachbarn gehört und von ihnen gelernt. Den eisernen Willen zum Wiederaufbau habe ich verinnerlicht.

Und so ist es nach jeder solchen unmenschlichen Tat, die im Namen der Religion ausgeübt wird, von der ich ein völlig anderes friedliches Bild habe, dass ich aufstehen und zu meinem Deutschland sagen möchte, ich bin ein Muslim und ich bin hier. Ich bleibe hier. Ich bleibe unter euch und werde Deutschland nicht verlassen. Sollte ich ein Müllmann sein, so werde ich jeden Tag den Müll wegbringen. Sollte ich ein Pizzalieferant sein, so werde ich jeden Tag euch Pizza nach Hause bringen. Sollte ich ein Neurochirurg sein, so werde ich in Deutschland jedem Patienten helfen, der zu mir kommt. Sollte ich Geschäftsführer sein, so zeige ich mein Führungstalent hier in Deutschland. Sollte ich ein Fotograf sein, so werde ich die deutsche Schönheit aus meiner Perspektive zeigen. Und sollte ich ein Lehrer sein, so werde ich doch auch eure Kinder genauso erziehen, wie meine.

Meine Verbundenheit zu Deutschland wird nur noch stärker nach solch einem Terrorakt. Enger rücke ich zu der Wertegemeinschaft namens Deutschland, der mein Intellekt und Herz gehören. Die Menschen- und Bürgerrechte ist die Errungenschaft dieser Gemeinschaft. Die verbindenden Elemente dieser Gesellschaft sind viel stärker und robuster als die aktuell spaltenden.

Deutschland, auch ich werde für dich Wache stehen. Auch ich bin doch für dich da, wann immer du mich brauchst. Das gleiche werde ich auch im Ausland immer wieder sagen: Ich bleibe hier für meine Mitmenschen.

23:30 22.12.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dr. Mohammed Sarfraz Baloch

Arzt in Neurochirurgie. Familie aus Pakistan. Dort als Ahmadi-Muslime (ahmadiyya.de) verfolgt. Deutschland ist meine Heimat. Hier mein Herz.
Dr. Mohammed Sarfraz Baloch

Kommentare 3