Die Verschwörungsfront

"Verfassungsschutz" Zumindest der „Militärische Abschirmdienst“ (MAD) hat nun eingestanden, dass er in der NSA-Affäre den Kenntnisstand des interessierten Bundesbürgers teilt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Leider ist zu befürchten, das der Herr Generalbundesanwalt nicht die „Süddeutsche“ liest.

Wie die Internet-Plattform der „Süddeutschen“ berichtet, konnte sie MAD Unterlagen sichten, aus denen ein Wissen zu der Verfilzung deutscher Dienste mit den amerikanischen Freunden spricht. Sicherlich wird dieses offensichtliche Missgeschick beim MAD zu personellen Konsequenzen führen, weil es eindeutig die Omerta verletzt.

Damit, dass diese Erkenntnisse Einzug in die Bunkerlinie transatlantischer Amtsträger halten ist vorläufig nicht zu rechnen.

Zu befürchten ist vielmehr, dass das Grundgesetz auf den Index verbotener Schriften kommt und die Formeln für Amtseide überarbeitet werden, um notorischen Querulanten das Segelwetter zu verderben.

Die Querfront der Demokraten wird jede, gegen ihre Sitzblockade gerichtete, zersetzerische Äußerung lauthals totschweigen und Notfalls spontan gesetzgeberisch beantworten.

Verspätet erweist sich nun auch die Aufkündigung des Radikalenerlasses im Jahre 1976 als visionäre Entscheidung der damaligen Koalition. Eine Unterwanderung der freiheitlich demokratischen Grundordnung wäre unnötig erschwert worden.

Dutschkes Wort vom notwendigen ‚Marsch durch die Institutionen‘ hat nun endlich eine ausreichende Anzahl extremistischer Fachkräfte in Amt und Würde gespült.

Verfassungsschutzpräsident Maaßen und Innenminister de Maizière bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2013:

"Wir haben keine Erkenntnisse, dass in Deutschland entgegen deutschem Recht Spionage betrieben wird."

Und Innenminister de Maizière fügte leicht pikiert hinzu: Man habe hier nichts berichtet, weil es nichts Neues zu berichten gebe.

Im Westen also, schon wieder, nichts neues, oder Realitätsverweigerung?

Was "die Behörden" hätten wissen müssen berichtet die Süddeutsche.

12:42 19.06.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

fahrwax

Lieber auf dem Wagen, als unter den Rädern.... Bekennender, autonomer Pferdeknecht
fahrwax

Kommentare 24

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar