Digitalisierte Scharfrichter

Terrorismus 2.0 Was die Speerspitzen von Freiheit und Demokratie alles so treiben will nun sogar das Öffentlich Rechtliche, hoffentlich recht detailliert, berichten.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://img20.imageshack.us/img20/7082/kkzh.jpg

Wenn sie am Handy der Frau Kanzlerin mal wieder von der Langeweile gepackt werden, die Folterjobs in Guantanamo bereits alle vergeben sind, dann fallen sie nicht etwa in Lethargie.

Sie verrichten ihren „Job“

Der hat viel mit dem klassischen Berufsbild des Scharfrichters zu tun:

„Die USA haben nach gemeinsamen Recherchen des NDR und der "Süddeutschen Zeitung" im Kampf gegen den Terrorismus von Deutschland aus Entführung und Folter organisiert. US-Sicherheitskräfte nahmen demnach auf deutschen Flughäfen Verdächtige fest. Agenten forschten laut den Recherchen für die USA Asylbewerber aus und sammelten Informationen, die bei der Bestimmung von Drohnen-Zielen eine Rolle spielen könnten. Der Aufbau geheimer Foltergefängnisse wurde einem CIA-Stützpunkt in Frankfurt am Main übertragen.

Die Entscheidung, wo hingerichtet wird, fällt in Stuttgart

Die investigative Zusammenarbeit von NDR und "SZ" besteht seit zwei Jahren. Das Fazit der Autoren: Deutschland ist längst Bestandteil der US-Sicherheitsarchitektur geworden. Eine US-Geheimdienstfirma, die für die "National Security Agency" (NSA) tätig ist und Kidnapping-Flüge für die CIA plante, hat bis heute Millionenaufträge von der deutschen Regierung erhalten.

Die US-Drohnen werden laut der Recherchen von Stuttgart und der US-Basis Ramstein aus mitbedient und töten mutmaßliche Terroristen und Zivilisten in Afrika und dem Nahen Osten. "Die Entscheidung, wann und wie wo hingerichtet wird, findet in Stuttgart statt", ist der Journalist John Goetz überzeugt.

John Goetz und ein Team aus Panorama-Reportern, Datenjournalisten und SZ-Reportern veröffentlichen vom 15. November an, was sie auf ihrer mehrjährigen Recherche herausgefunden haben. Höhepunkt der Berichterstattung über den "Geheimen Krieg" ist ein Schwerpunkt am 28. November im Ersten.“

http://www.tagesschau.de/inland/geheimer-krieg100.html

SENDETERMIN:

„Das Projekt "Geheimer Krieg" ist eine in Deutschland bisher einmalige medienübergreifende Kooperation und ein Beispiel für modernen investigativen Journalismus. Sein Höhepunkt wird der Abend des 28. November im Ersten sein: es beginnt mit der monothematischen Panorama-Sendung um 21.45 Uhr, dann folgt um 22.45 Uhr die Talkshow "Beckmann", und anschließend wird die Dokumentation "Schmutzige Kriege" um 00.00 Uhr gesendet.“

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2013/geheimerkrieg129.html

Unter dem obigen Link ist auch ein schickes Video mit dem Titel:

„Geheimer Krieg: Jetzt spionieren wir!
Spionageanlagen auf dem Dach der US-Botschaft in Berlin: Es reicht! Eine Gruppe investigativer Reporter setzt selbst auf Drohnen und spioniert zurück.“

zu finden.

Sehr aufschlussreich könnte eine geplante Sendefolge im "1, Programm" werden.

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2013/geheimerkrieg129.html

16:22 16.11.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

fahrwax

Lieber auf dem Wagen, als unter den Rädern.... Bekennender, autonomer Pferdeknecht
fahrwax