Luftangriff auf Migrantenlager

Libyen/Tadschoura. Viele Tote und Verletzte.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Laut Reuters wurde am späten Dienstagabend bei einem Luftangriff in der Nähe von Tadschoura (südlich von Tripolis) ein Internierungslager für Migranten getroffen, das unter der Kontrolle der ‚Einheitsregierung‘ in Tripolis steht. Bisher wurden 40 Tote und über 80 Verwundete gezählt. Die Zahl könnte noch ansteigen. Die Rettungsdienste sind im Einsatz.

Die Mehrheit der Opfer sind afrikanische Migranten, die ohne Papiere aufgegriffen und in das Lager gebracht worden waren.

Die ‚Einheitsregierung‘ in Tripolis warf der Libyschen Nationalarmee (LNA) unter Feldmarschall Haftar vor, vor die Tat verantwortlich zu sein. Dies bestreitet die LNA und behauptet ihrerseits, das Migrantenlager sei von Milizen der ‚Einheitsregierung‘ bombardiert worden, um dies der LNA in die Schuhe schieben zu können. Die öffentliche Meinung solle so getäuscht und gegen die LNA aufgebracht werden.

Bereits im Mai letzten Jahres hatte ein UNHCR-Sprecher erklärt: „Es ist unakzeptabel, dass Haftanstalten in Tripolis als Lager für Waffen und militärische Ausrüstung genutzt werden. Dies macht sie zu Angriffszielen und gefährdet Menschenleben. Diese Verletzung des Völkerrechts muss aufhören.“

Nach Angaben der Vereinten Nationen befinden sich mehr als 3.800 Migranten in Tripolis in Haftanstalten, die sich in der Nähe von Kampfgebieten befinden. Die Migrantenlager von Tripolis stehen alle unter der Verwaltung der ‚Einheitsregierung‘ von Sarradsch und seinen Milizen.

https://thelibyanreport.com/air-strike-hits-migrant-detention-facility-in-libyas-tripoli-kills-40-wounds-80-report/

https://www.addresslibya.com/en/archives/47887

10:12 03.07.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Angelika Gutsche

Reisen führten Angelika Gutsche unter anderem auf den afrikanischen Kontinent und quer durch den Balkan. Viele Reportagen fanden Veröffentlichung.
Angelika Gutsche

Kommentare 11