Sklavenmärkte in Libyen?

Tripolis/Paris. Weltweite Empörung über Sklavenversteigerungen in Libyen – Demonstrationen vor libyscher Botschaft in Paris.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der am 14. November 2017 auf CNN erschiene Filmbericht über Sklavenhandel in Libyen erschüttert die ganze Welt. Die Journalisten zeigten eine Sklavenauktion, bei der zwei junge, kräftige Männer aus Nigeria von einem Uniformierten als Feldarbeiter angeboten und für umgerechnet etwa 880 US-$ ersteigert werden.[1]

Zeid al-Hussein, der Vorsitzende des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, erklärte, die Unterstützung der EU für die libysche Küstenwache sei „inhuman“: „Wir können der modernen Sklaverei nicht stillschweigend zusehen, wenn im Namen des Migrationsmanagements Vergewaltigung, sexuelle Gewalt und Morde begangen werden und verzweifelte und traumatisierte Menschen davon abgehalten werden, die europäischen Küsten zu erreichen. Die Situation war vorher schon schrecklich, doch jetzt ist sie nur noch katastrophal.“[2] Während sich noch im September nur 7.000 Menschen in den Lagern aufgehalten hätten, seien es jetzt etwa 20.000.

Auch Amnesty International zeigte sich schockiert. Und der Vorsitzende der Afrikanischen Union, Alpha Condé, forderte Aufklärung und Strafverfolgung dieser „verabscheuungswürdigen“ Taten.

Die libysche Menschenrechtskommission (NCHRL) meinte zu dem CNN-Bericht über Sklavenmärkte: „Wir verurteilen die Verbrechen und Gewalttaten, die an illegalen Migranten und Flüchtlingen begangen werden. Wir waren immer über das Schicksal derjenigen besorgt, die bei ihrem Versuch, nach Europa zu gelangen, auf See gestoppt, an Land zurückgebracht und in Libyen gefangen gehalten werden.“

Der Generalstaatsanwalt, die Justiz und das Innenministerium in Libyen werden aufgefordert, die Verbrechen in den Flüchtlingslagern zu untersuchen. Den europäischen Politikern wirft die NCHRL allerdings vor, das Leiden der Flüchtlinge in Libyen zu übertreiben. Es werde dazu missbraucht, die libyschen Behörden zur Durchsetzung von Zielen zu nötigen, die bestimmte europäische Länder verfolgen. Dazu zähle die Ansiedlung von Migranten in Libyen, das als Alternative zu Europa zum Zielland gemacht werden soll.

Wie aus dem CNN-Bericht hervorgeht, finden die meisten Sklavenauktionen auf von der ‚Einheitsregierung‘ kontrollierten Gebieten statt, auch nahe der Hauptstadt Tripolis. So geben viele Libyer die Schuld an diesem Verbrechen gegen die Menschlichkeit der ‚Einheitsregierung‘ in Tripolis, die von kriminellen Milizen kontrolliert werde.

Den Anfang allen Übels sieht der britische Politiker George Galloway im Sturz Gaddafis 2011: „Vierhundert Dollar für einen eigenen schwarzen Sklaven in Nordafrika. Dies alles mit freundlicher Genehmigung von David Cameron, William Hague, Barack Obama, Hillary Clinton und dem Zwerg Nicolas Sarkozy [...] Sie zerstörten Libyen.“

Und die libyschen Reaktionen in den sozialen Medien sprechen eine ähnliche Sprache: „Ich kann es nicht fassen, dass dies das gleiche Libyen ist, indem ich geboren und aufgewachsen bin.“ Und eine bekannte Rechtsanwältin aus Tripolis schreibt: „Niemand, auch keine Regierung, sollte Migranten in ein Land abschieben, das sich im Krieg befindet. Die Welt sollte sich dafür schämen, den Migranten die Türen zu verschließen und sie in einem Land, das von Milizen kontrolliert wird, abzuladen.“

Alpha Blondy, ein bekannter Reggae-Musiker von der Elfenbeinküste, rief die Afrikaner über Facebook auf, als Protest gegen diese ungeheuerlichen Menschenrechtsverletzungen so lange vor den diplomatischen Vertretungen Libyens zu demonstrieren, bis alle Sklaven in Libyen befreit sind. Diesem Aufruf folgten in Paris mehrere tausend Menschen, die meisten aus schwarzafrikanischen Ländern. Sie versammelten sich vor der libyschen Botschaft in Paris und forderten ein Ende des Sklavenhandels in Libyen. Nachdem die Demonstranten versuchten, in die Botschaft einzudringen, kam es zu Zusammenstöße mit der Polizei. Es flogen Steine und die Polizei setzte Tränengas ein. Die Demonstranten zogen zur Champs Elysée, wo sie sich nahe des Arc de Triomphe erneut sammelten. Wieder kam es zu Straßenkämpfen.

Etliche afrikanisch-stämmige Fußballstars wie Paul Pogba oder Sadio Mane äußerten öffentlich ihr Entsetzen über die Vorgänge in Libyen.

Eine der letzten, die zu den Sklavenmärkten Stellung nahmen, waren Vertreter der ‚Einheitsregierung‘ in Tripolis. Diese versprach, Untersuchungen aufzunehmen.

Die EU zeigt sich von dem Aufruhr unbeeindruckt und hält daran fest, ihr Ausbildungsprogramm für die Küstenwache fortsetzen. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel sagte: „Dass wir weit davon entfernt sind, gute Zustände zu haben, da hat die UN völlig recht". „Allerdings gebe es keine Alternative zur Unterstützung der libyschen Küstenwache".[3]

Kann es sein, dass es den EU-Politikern gar nicht so unrecht ist, dass schreckliche Bilder über die Zustände in libyschen Flüchtlingslagern über die Bildschirme – auch der afrikanischen Welt – flimmern? Es war das erklärte Ziel der EU, die Menschen in Schwarzafrika auch durch Informationsprogramme über die Zustände, die sie in Libyen erwarten, von der Fahrt an die Mittelmeerküste abzuhalten. Vielleicht ist es ja auch gar kein Zufall, dass sich diese ganzen Vorfälle ausgerechnet in dem von der EU und UN unterstützten ‚Einheitsregierung‘ und ihren kriminellen Milizen kontrollierten Gebieten abspielen. Und die Sklavenversteigerungen? Die damit erzielten Einnahmen dienen wohl als Kompensation für die entgangenen Gewinne für die Einstellung des Menschenschmuggels über das Mittelmeer nach Italien.

Von libyscher Seite werden aber noch ganz andere Vorwürfe laut. Der französische Geheimdienst soll das Material für den CNN-Bericht beschafft haben, um eine Kampagne zu starten, die die Stationierung von westlichen Truppen vorbereiten soll, unter dem Vorwand, die Sklavenmärkte in Libyen verhindern zu müssen. Einmal mehr eine "humanitäre Intervention"!

www.libyatimes.net/news/64-international-outrage-at-libya-slave-markets
www.libyaobserver.ly/news/libyan-human-rights-body-upset-over-cnn-report-slave-auctions-libya
www.libyaherald.com/2017/11/19/hundreds-demonstrate-in-paris-against-slavery-in-libya/
www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-11/libyen-menschenhandel-fluechtlinge-untersuchungskommission
https://sputniknews.com/europe/201711181059226444-police-tear-gas-human-trafficking-libya/

[1] http://edition.cnn.com/videos/world/2017/11/13/libya-migrant-slave-auction-lon-orig-md-ejk.cnn

[2] www.libyaherald.com/2017/11/14/un-human-rights-chief-blasts-eus-libyan-migrant-deal/

[3] http://www.dw.com/de/eu-trotzt-kritik-an-fl%C3%BCchtlingspolitik-in-libyen/a-41395930

12:07 21.11.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Angelika Gutsche

Reisen führten Angelika Gutsche unter anderem auf den afrikanischen Kontinent und quer durch den Balkan. Viele Reportagen fanden Veröffentlichung.
Angelika Gutsche

Kommentare 2