Die deutschen Medien zur Nobelpreisrede

Peter Handke hat seine Rede gehalten, die führenden deutschen Medien reagieren prompt (und im Gleichschritt?). Jeder kann sich selbst ein Bild machen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kein Glückwunsch, keine Anerkennung aber jede Menge Unrat.

Tagesspiegel: "Ein Symptom politischer Verirrungen"

Taz: "Am Arsch der Hölle"

FAZ: "Eine Rede aus zweiter Hand"

Tagesschau: "Die "Mütter von Srebrenica" gegen Handke"

SZ: "Handke ist die falsche Wahl"

Spiegel: "Peter Handke wischt kritische Fragen weg"

Zeit: "Blind vor Ergriffenheit"

Deutschlandfunk: "Die Verantwortung des Schriftstellers". Peter Handke wird in Stockholm ausgezeichnet, die "Mütter von Srebrenica" wollen dagegen protestieren.

BR: "Handkes Selbstinszenierung bei Dankesrede zu Literaturnobelpreis"

Dagegen steht der Standard aus Österreich: "Handke und sein selbst besticktes Hemd"

Das Original der Rede findet sich auf dem Server des Nobelpreiskomitees.

P.S. Der Leser @mitschreiben machte in der Diskussion auf die Website "Glanz&Elend Literatur und Zeitkritik" aufmerksam, wo 320 Links zur Handkedebatte gesammelt worden sind (Stand 10.12.2019).

15:52 10.12.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 33

Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt