Guido Knopp kennt die wahre Geschichte des 11.September

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das größte Hindernis bei den Ermittlungen gegen islamistische Terroristen waren die Interessen der US-Ölkonzerne und die Rolle Saudi-Arabiens.

John O‘Neill

Rechtzeitig zum neunten Jahrestag des 11. September outen sich die Spiegel TV Mitarbeiter Florian Huber und Marc Brasse, sowie ihr ZDF-History Supervisor Guido Knopp, als wahre 9/11-Truther. Mit der zweiteiligen Dokumentation Der 11. September - Die wahre Geschichte präsentieren sie eine unterhaltsame Doku-Soap, die bemüht ist die offizielle Verschwörungstheorie der Bush-Regierung zu stützen: 19 arabische, mit Teppichmessern bewaffnete Hobbypiloten zweckentfremden, im bestgesicherten Flugraum der Welt, simultan mehrere Passagiermaschinen als fliegende Bomben und keiner konnte es vorher wissen bzw. verhindern. Was nützen verzweifelte Überlegungen, wie die US- Regierung solchem verschwörungtheoretischen Unsinn mittels kognitiver Infiltration von Online-Gruppen und Webseiten begegnen kann, wenn deutsche Investigativjournalisten zur besten Sendezeit ihre Phantasie spielen lassen. In der Ankündigung, zu der mit "nachgestellten Szenen" aufgepeppten "Dokumentation" ( besonders beeindruckend : der abgrundtief böse dreinblickende Darsteller von Mohammed Atta ) lesen wir folgende Informationen:

"Terroristen bleiben unentdeckt : In kleinen Flugschulen in Florida melden sich wenig später mehrere junge Männer aus Deutschland für einen Pilotenschein an. Unter ihnen auch Mohammed Atta und Ziad Jarrah. Neu ausgestellte Pässe verschleiern ihren vorausgegangenen Aufenthalt in Afghanistan. Im beschaulichen Venice Beach absolvieren die Glaubenskrieger eine gründliche Flugausbildung. Jarrah, Pilot der Boeing 757, die am 11. September 2001 auf das Pentagon stürzen wird, erlernt das Fliegen auf einer Cessna 152. Den amerikanischen Terrorfahndern entgeht nicht, dass Osama bin Laden gegen Amerika aufrüstet. Immer mehr Freiwillige drängen in die Ausbildungslager der Al Kaida. Namen, Zahlen und Aufenthaltsorte möglicher Terroristen sind bekannt, die Aktivitäten der Pilotenschüler bleiben allerdings unentdeckt - auch weil dem Chefermittler John O'Neill in der entscheidenden Phase seiner Ermittlungen fatale Fehler unterlaufen."

Guten Morgen, liebe ZDF Redaktion ! Weder die Terroristen, noch die Aktivitäten von verdächtigen Pilotenschülern blieben unentdeckt. Wenn Sie schon die Expertisen von zahlosen Wissenschaftlern, Militärs und Geheimdienstlern , die evidenten Warnungen vor einem Anschlag, das gesicherte Wissen amerikanischer Geheimdienste , die offensichtlichen Vertuschungsversuche der US-Regierung , sowie der 9/11-Commission, die Neudefinition physikalischer Gesetze und die Verbindungen der USA zu Osama Bin Laden, unter den Tisch kehren, so sollten Sie doch zumindest wissen, dass nicht Ziad Jarrah , sondern der schlechte Amateurpilot Hani Hanjour die Boeing 757 auf das Pentagon gesteuert haben soll.

Wie steht eigentlich der Freitag zu dem Thema 9/11 ?

Wer statt der üblichen Beruhigungspillen der öffentlich rechtlichen Wahrheitsjournalisten sauber recherchierte Dokumentationen sehen möchte, dem seien folgende Produktionen empfohlen: 9/11 Press For Truth und Zero:An Investigation Into 9/11

23:24 30.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 10

Avatar
hibou | Community