15 Jahre später

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Es wird nicht mehr lange dauern und Microsoft wird uns den neuen Internet Explorer 9 auf unser Windows schieben.
Vor 15 Jahren haben viele noch nur telefoniert. Man hing noch am Telefonhörer mit Kabel. Vielleicht stand irgendwo in einer Ecke ein Computer. Aber Internet?
1995 im August mit Windows95 war die Anbindung ans Internet möglich. Man musste aber dafür noch richtig arbeiten, weil es noch kein DSL gab. Auch war das Einrichten der Verbindung etwas schwieriger. Internet war teuer mit Modem oder ISDN. Internet sah damals sehr dürftig aus...

http://www.microsoft.com/library/media/1033/windows/IE/images/community/columns/old_ie.gif

... aber es hatte was von Begeisterung. Damals stand man noch allein auf dem Internetsteig, der Bekanntenkreis rollte mehr oder weniger mit den Augen. Twitter oder Facebook waren noch nicht geschaffen im Genlabor. Medien, Fernsehen und Zeitungen verdigitalisierten sich im BTX, teilweise.

Die Spannung hat sich etwas gelegt. Wir sind schon bei Windows7 und können nun auch noch Opera oder Firefox als "Internetbildschirm" installieren. Der Browser rückt immer mehr in den Hintergrund. Vielleicht wird er sich bald erledigen.

1995 hatte Microsoft das Internet verschlafen. Zu spät stand man auf dem Internetsteig. Manche Internetzüge verpasst man heute immer noch.

1995 gab es GOOGLE noch nicht. Wer glaubt das heute noch.

15 Jahre später wird dann vielleicht wirklich der Kühlschrank mit dem Internet verbunden sein. Nach dem Einschalten muss das Gerät "booten", weil ein Linuxderivat sich um die Kühlzellen kümmert und die Kühlfähigkeit der Kühlakkus berechnet. Natürlich wird es so ein kleines ausklappbares Display geben, auf dem man die optimalen Kühltemperaturen mit einer wunderschönen Animation einstellen kann. Und da wir Internet haben... wird der Kühlschrank sich natürlich immer neue Animationen aus dem Internet nachladen.

Das haben wir doch gewollt.

Schön, wenn der Fernseher beim Umschalten kein "Klack... Klack" mehr von sich gibt, sondern uns mit einer weichen Bedienung zum Zappen einlädt.

Wir leben im Pluginzeitalter und haben für alles Wichtige und Unwichtige ein Addon. Nur unser Leben kann noch nicht so einfach erweitert werden.

Das wollen wir auch nicht. http://kyf.net/freitag/utb.php?d=16.09.2010-1

10:25 16.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 1