eingenebelt

Schlussfeuchte Es ist ungemütlich.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Frau Merkel ist die Nebelschlussleuchte der Europäischen Union? Dann aber eine, die mit 160km/h auf der rechten Spur fährt.

Uns geht es doch gut, wenn wir nach unten schauen, nach Griechenland oder Italien. Dort wird noch ordentlich rumgenebelt, wenn die Klassen kämpfen. Bei uns wird nur in und um Fußballstadien genebelt. Fußballmann fackelt nicht lange, wenn die Polizei anrückt.

Bei uns ist eben immer Gewerkschaftssommer. Da liegt man auf dem Sofa, sonnt sich in der Programmvielfalt von Aldi bis Zentis und verabredet sich zum Tischgespräch über Ausländer. Mit einer gewissen Badelatschenmentalität wird versucht, keinerlei Verständnis für Asylsuchende aufzubauen. "Uns hat doch schließlich auch keiner was geschenkt!"

Die Weltkriegsverursacher haben ihre Schluckimpfung immer vorbildlich eingenommen. Zumindest bis 1989. Nun muss aber langsam mal Schluss sein mit den ewigen Reparationsgedanken. Wir sind nun ein Volk und brauchen keine anderen mehr.

Völkerverständigung, Gleichberechtigung, Achtung... kommen nur in Seltenheit vor.
Es geht nur noch um Zahlungen, Schulden und Kredite. Es ist ungefähr so, als würde man versuchen, seine Kreditbank zum Geburtstag einzuladen. Die EU eine Kreditunion mit Feuer, Flamme und Nebel.

Nur in Deutschland wird weiter Fußball gespielt. Die Fanverantwortlichen treffen sich jetzt öfter, um Feuer und Nebel aus den Stadien rauszuhalten. Derweil springt Volkwind über jedes Bengalholz, was man ihm hinhält.

Hauptsache: Kloppe, aber ohne Politik. Klassenlose Fankultur.
http://kyf.net/freitag/utb.php?d=15.11.2012

11:10 15.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 1