Warum ist Waldmeisterbrause grün?

farblicher Irrtum Wir essen nicht nur mit den Augen, wir trinken auch damit.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Schon zu planwirtschaftlichen Zeiten war die Waldmeisterbrause geregelt grün. Mann erinnert sich an den Automaten an der Bahnsteigkante im Leipziger Hauptbahnhof.

http://i.imgur.com/1CE2CZv.jpg
Ein goldener Zwanziger musste dafür schon geopfert werden. Die anderen Brausen waren den Zehner billiger...

Die Einfärbung des Getränkes können wir nicht den sozialistischen Planspielen in die Schuhe schieben. Sicher war die Waldmeisterbrause schon in den goldenen Zwanzigern grün. Schon damals war man nicht Farbenblind, wollte den Geschmack einfärben.

Der Waldmeister wächst so reichlich, dass vor der weißen Blüte seine Stengel geerntet werden konnten. Der Waldmeister wurde im letzten Jahr meisterlich in den Schatten von Nadelbäumen gepflanzt und hat in diesem Jahr den Teppichhändler gegeben. Genug, um einen Sirup anzusetzen.

Nun ist er fast farblos, der Waldmeistersirup. Man muss die Augen schließen und in Gedanken einen goldenen Zwanziger einwerfen. Der Pappbecher rauscht sich voll und wandert an die Lippen der Bahnsteigkante.

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=20.05.2013

15:44 20.05.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community