Zitronen aus Odermennig

Angerieben Duft von den Rändern.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ein guter Zeitpunkt, um auf Sammeltour zu gehen, ausgesuchte heimische Teekräuter für den Winter zu trocknen.

Schon Jahre verzichten wir auf den Kauf von Tee, deren Packungen in den Regalen immer bunter, leichter und aromatisierter werden. Jene nachempfundene Glückseeligkeit, die bunte Kategorie Wellness, steuert auf den Endsieg über die Natur zu. Der letzte Stoßtrupp Mensch erinnert sich noch daran, dass Natur irgendwie grün war. Den Rest überlässt er dem Raumspray oder dem Duftbaum am Rückspiegel.

"Wie roch das eigentlich wirklich?", fragen die Kinder.

Zwischen den Händen zerreibt sich die Würze. Der Odermennig stellt sich mit seinem Signalgelb deutlich an den Rand des Weges. Dort wachsen also fast Zitronen.
Oregano, Wiesensalbei, Natterkopf, Schafgarbe, Johanniskraut, Kamille ... es wird von Jahr zu Jahr mehr, was die Ehre der Trocknung, Abfüllung, Lagerung und des Aufgießens bekommt.

Der nächste Winter kommt bestimmt. Es wird kalt, dunkel, ungemütlich. Bestimmt.

Zeit für einen Aufguß aus Nachhal(l)tigkeit.
http://kyf.net/freitag/utb.php?d=25.06.2012
http://kyf.net/freitag/img/diestel.jpg

10:00 25.06.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community