Armes Hamburg

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

die bürgerinitiative zur beibehaltung der 4-jährigen grundschule hat das reformvorhaben des schwarzgrünen senats abgeschmettert.

ja hallo, wo sind wir denn? etwa in teutonien, wo der slogan der adenauer-ära "keine experimente" noch immer ausdruck der angst vor veränderung ist?

der bürgerentscheid in einer sachfrage ist nicht vom sachverstand bestimmt worden. der experte prof. jürgens von der uni bielefeld kann nur angstgefühle der privilegierten als hauptmotiv hinter dem entscheid finden. er weiß, dass die argumente gegen das längere gemeinsame lernen 90 jahre alt sind. schon zur zeit der einführung der grundschule bangten die abgehobenen in der gesellschaft um ihre privilegien nach dem motto: spiel nicht mit den schmuddelkindern. in 90 jahren nichts dazugelernt.

der pädagogikprofessor sieht vor allem die vertane chance für die integration in diesem land. er betont, kein anderes land sortiere die kinder so früh und so endgültig aus. ich weiß, dass es hierzulande noch ein paar andere dinge im schulalltag gibt, die anderswo unbekannt sind. dinge, auf die womöglich der eine oder andere pisageprüfte auch noch stolz ist.

hamburg hat ein mieses beispiel gegeben. mein grundschullehrer kam aus hamburg. der war aber aus anderem holz. weshalb ich hamburg noch nicht aufgegeben habe.

14:36 19.07.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 6