Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

in der nationalhymne der brd wird von “einigkeit und recht und freiheit” gesungen.
frankreich erinnert an einen slogan aus der zeit der französischen aufklärung und revolution: liberté, égalité, fraternité (freiheit, gleichheit, brüderlichkeit).
und in artikel 1 der erklärung der menschenrechte der un heißt es: “alle menschen sind frei und gleich an würde und rechten geboren. sie sind mit vernunft und gewissen begabt und sollen einander im geiste der brüderlichkeit begegnen.”

in den jahren der mobilisierung der bildungsreserven war oft von chancengleichheit die rede und schreibe. und wäre nicht ein unmensch, wer die umsetzung der idee der chancengleichheit verwehrte?

die chancengleichheit im bildungsprozess ist so dringend geboten im sinne der menschenrechte wie unrealistisch unter den gesellschaftlichen bedingungen heutzutage. allein die armut, mit der in diesem reichen land millionen kinder aufwachsen, macht chancengleichheit illusionär. so zwingend die angleichung der einkommen für die menschenwürde ist, sie könnte die chancengleichheit der heranwachsenden wesentlich verbessern, aber garantieren könnte sie allein sie nicht.

die (im weitesten wortsinn) familiären verhältnisse sind ein noch größeres hindernis auf dem weg zur chancengleichheit als die wahnwitzigen einkommensunterschiede. das bundesverfassungsgericht kann im bedarfsfall die finanziellen zuwendungen von staats wegen ein wenig erhöhen, nicht aber die mentalen und emotionalen (die zu ermitteln schon ein ding der unmöglichkeit wäre).

dennoch muss sich jede/r darüber klar sein, die/der kindern hier und überall in der welt ein menschenwürdiges dasein wünscht, dass die einkommens- und familiären verhältnisse grundlegend verändert werden müssen.
wenn gesellschaftlich mächtige gruppen wie gerade jetzt die lobbyisten und vertreter der atomindustrie das wort zukunft bemühen, meinen in wirklichkeit sie etwas anderes, etwas abwegiges.

22:50 21.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 6

Avatar
hibou | Community