noch'n kompromiss, der keiner is.

energiewendewende. einige umweltverbände haben nicht mit kritik gespart am halben kompromiss zur deckelung des ausbaus der alternativen energien. zu recht, meine ich.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

die wievielte bremsaktion ist das nun schon, um die energiewende jeden schwungs zu berauben? von schwarzgelb war ja gar nichts anderes zu erwarten. aber es wird schlicht auf diesem kurs weitergefahren. die alte tante spd dackelt brav mit.

die windenergiegewinnung an land soll besonders ausgebremst werden, wie es aussieht. kein wunder. das ist die in jeder hinsicht günstigste form der alternativen energie-erzeugung. auf dem meer kostet eine vergleichbare installation das dreifache.

niedersachsen mit der zweitbesten windausbeute soll weniger windkraft produzieren. das kann nur sinn machen, wenn etwas schlechteres wie zum beispiel kohle eine chance behalten soll. und wer hat hier wen bestochen?

das netz, ja, das netz muss zuerst ausgebaut werden, heißt es zur begründung der bremsarbeit. nur, für die dezentralisierte energiegewinnung und -verteilung ist das riesig ausgebaute netz nebensache. soll die großen zentralen wie gehabt reißen?

im kanzleramt liegen solche pläne denkbar nahe. daher dürfen sich die bürgerinitiativen bitte ganz hinten anstellen, wenn es um die ausschreibung der energiebetreiber geht. ganz hinten. billigangebote erhalten den zuschlag. alternativ geht anders.

17:22 01.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare