Kessellicht (Auszug)

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die französin, die allein im coupé gesessen, in einem abteil, zwei türen von der kabine des trosses entfernt, mit dem der zeitgenosse reiste, und er als letztes rad am wagen, heimwärts, westwärts, und wieviele male wohl hat er jene dame aufgesucht? Zweimal, dreimal …? Im coupé, das erfüllt war von gelblichem schimmer, die vorhänge vorgezogen, die mit der aufschrift pkp, ein signé, das der bursche noch ein jahr zuvor vielleicht gern als polnische kommunistische partei übersetzt haben würde …

Was hat er der dame erzählen, berichten können, oder sie fragen, im rückzug, in seinem französisch, das er sich eingeübt: wo finde ich …, wieviel kosten … haben sie noch ein zimmer frei, madame? Verwunderlich schon, daß es den eltern nicht zuviel gewesen, bedienstete von staats wegen, kontaktaufnahme mit einer person aus dem kapitalistischen ausland, unerlaubt, im spätsommer 73 – doch noch bewegten sie sich auf polnischem boden oder vielmehr darüber hinweg, in der abenddämmerung, die polen sahen es nicht so eng, nahmen es gelassener, pariser mode, eau d’ cologne en pologne … Was also hat er der dame berichten können, sie fragen, im rückzug nach l.?

Das erwachen im gegenzug war abrupter gewesen, nach nächtlicher fahrt im liegewagen, einer fahrt, die er eher als eine vielzahl von richtungswechseln, als ein stetes rangieren wahrgenommen, im halbschlaf, dazwischen die bahnhofsdurchsagen, das anspannen einer neuen lok, und im kessel von nowy targ hatten sie endlich die liegen hochgeklappt, das industriegebiet passiert im fahlen frühlicht … Nowy targ, art pologne, da hatten sie im coupé gesessen und hinausgeschaut in diesen kessel. Nein, im gegenzug hatte er nicht zwischen den abteilen gewechselt, höchstens hinaus auf dem gang, um eine der zigaretten zu rauchen, die er erworben, von einen der ersten zloty, die er ausgegeben – die münzen wogen leicht in der hand, der polnische adler schien zu schweben wie der rauch der mentholzigarette, wenn er sich nicht gleich zu anfang eine packung jener sorte gekauft hatte, die hier scheinbar fast jeder rauchte: sport oder popularna, ohne filter, was er ja schon längst gewohnt, obwohl er nicht inhalierte – also eine sport, dabei er kaum sportlich zu nennen und auch kein arbeiter war, und auf polnisch nicht mehr als ein wort, im gegenzug, der dem sonnenschild entgegeneilte, der blaß am himmel, über nowy targ, den talkessel, den sie passierten, überblendet von einem schimmer, der fahl vom rauch ganz anderer schlote als der, die er zu gesicht bekam – nein, im gegenzug hatte er am fenster gesessen und hinausgestarrt, als passierte er die vertraute strecke zwischen böhlen und böhlen-werke, wo das morgendliche glimmen im maßwerk von rohrleitungen und kühltürmen ganz nah am fenster vorüberzog … Hatte also am fenster gesessen, während er im rückzug an der tür plaziert, was ihn wohl in eine gewisse nervosität versetzt haben mochte. Was hat er der französin zu erzählen, sie zu fragen gewußt? Zumal der schmale sprachführer zuhause geblieben und auch kaum geeignet war, kontakte zu knüpfen, im selbstversuch. Wie schön (bien) krakòw sei, der rauch über nowy targ, oder daß er eine ansichtskarte von paris besäße, zu zeiten hart erkämpft von einer schulfreundin – es hatte etliche interessenten gegeben … Eine karte mit vier oder fünf kleineren bildern, auf denen natürlich auch der arc d’ triomphe und der eiffelturm zu sehen. Sozialistische errungenschaften – arg würde er den namen des bauwerks ausgesprochen haben, in feinstem sächsisch, er hatte den bogen raus; er schämte sich seiner aussprache, und dennoch, ermutigt von der gegenwart madames und dem umstand, daß er ohne zeugen in diesem abteil …

Wie überhaupt hatte er herausbekommen, daß ...? Offensichtlich reiste madame wirklich allein, sie hatte sich auf dem gang kaum blicken lassen. Sie würde in l. umsteigen müssen, zielbahnhof parii-lest

10:00 18.09.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

jayne

beobachterin des (medien-) alltags
Schreiber 0 Leser 5
jayne

Kommentare 11

Avatar
meisterfalk | Community