Was schmeckt dem Tier?

Der Koch Anlässlich des Tier-Spezials widmet der Koch sich diesmal den Ernährungsvorlieben von Haustieren. Und stellt fest, Mensch und Tier werden sich beim Essen immer ähnlicher

Bella war das, was man wird, wenn man von Kindesbeinen an regelmäßig Pasta frisst. Ich habe sie als eine Seele von Hund kennen gelernt. Verspielt, von sonnigem Gemüt und immer bereit, eine Libelle oder Heuschrecke zu verbellen. Die Hündin, ein massiger Retriever-Mischling, ließ ihren Platz unter den Stufen zum Haus selten aus den Augen.

Sie folgte nicht, als ihre Eigen­tümer den alten Einsiedlerhof im Friaul verließen, um komfortabler ins darüber gelegene Dorf zu ziehen, und sie nahm jedes Mal freundlich Abschied, wenn ihre neuen Eigentümer, eine junge Familie aus Bayern, nach den Sommerferien wieder gen Alpen fuhren. Warum auch? Für Bella war längst ein Lieferdienst eingerichtet worden. Ihr altes Herrchen brachte ihr jeden Morgen die Reste des Abendessens, und wenn es einmal nicht Spaghetti, Fusilli oder Penne gegeben hatte, dann war eben extra für Bella gekocht worden. Dass die Nudeln al dente waren, darauf legte die Hündin übrigens keinen Wert, nur Tomate, die hatte sie gern an der Pasta, egal ob sie all’ama­triciana oder mit Sauce Bolognese kam. Als sie in einem recht hohen Alter starb, da hieß ihr Haus längst Casa Bella.

Aus einem Napf

Sicher kennen Sie auch einige solcher Geschichten von tierischen Vorlieben. Wer hat nicht schon einmal von kuchenbegeisterten Katzen, wurstverliebten Eseln oder popcornmümmelnden Wellensittichen gehört? Warum soll dem Tier nicht schmecken, was auch der Mensch isst? Es ist das Ergebnis einer jahr­hundertelangen Koexistenz und wechselseitigen Domestizierung. Je näher Mensch und Tier rücken, umso häufiger essen sie aus einem Napf.

Heutzutage muss man das im übertragenen Sinne verstehen. Schließlich essen auch Menschen kaum noch von einem gemein­samen Teller. Unsere Ernährungstrends bilden sich aber im Tierfutterregal meist deutlicher ab als anderswo im Supermarkt. Man kann dort feststellen: Convenience-Produkte bestimmen den Speiseplan unserer Haustiere vollkommen: Dose, Schälchen und in zunehmenden Maße Tetra-Pack, der Umwelt zuliebe.

Natürlich ist Bio auch hier sehr angesagt, was immer das bei Tierfutter heißen soll. Die Industrie hat zudem gelernt: Innereien wie Herz und Leber auf der Verpackung zu nennen, ist nicht allzu verkaufsfördernd. Dafür fehlt selten ein Hinweis auf den hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäure und fehlende Zusatzstoffe. Neuerdings wird im Katzenfutter auch eine gute Portion Gemüse versprochen – obwohl die Katze, anders als der Mensch, reiner Carnivore ist. Whiskas Co. setzen darauf, dass Herrchen den Vorsatz, sich gesünder zu er­nähren, als erstes beim Vierbeiner umsetzt. Das Pendant zu unserem Dental-Kaugummi nennt sich übrigens Kau-Stick.

Jüngster Trend: Seniorenteller

Der jüngste Trend im Tierfutterregal aber ist der Seniorenteller: Die Spezialnahrung etwa für die Katze ab zwölf hat mehr Geschmack, weil im Alter der Geruchssinn abnimmt, und enthält mehr Ballaststoffe – für mehr Vitalität. Ich habe keine Sorge, das wird auch beim Menschen Schule machen. Es dauert nicht mehr lang, bis es den „Seniorentopf auf Pichelsteiner Art“ als Fünf-Minuten-Terrine geben wird.

Klar, es gibt auch Absetzbe­wegungen von der Industriekost. Aus den USA stammt der Trend, Hund oder Katze ausschließlich mit Rohkost zu füttern, Fleisch inklusive. Den Namen dafür – Barf, im Umgangsenglischen: Erbrechen – haben sich ursprünglich Gegner der Methode ausgedacht. Viele von ihnen haben Hund oder Katze auf vegetarische Kost umgestellt.

Man kann als Tierbesitzer dem Zeitgeist nicht entgehen, auch ich nicht. Ich leiste mir politisch unkorrekte Tiermahlzeiten. Aber wenn es für meine Katzen eine Dose Thunfisch gibt, dann müssen sie teilen.

Dieser Text ist Teil unseres Tierspezials. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie durch einen Klick auf den spionierenden Hund

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

09:00 15.10.2011
Geschrieben von

Jörn Kabisch

Food-Journalist, Blattmacher, Stellvertretender Chefredakteur des Freitag von 2008 - 2012
Jörn Kabisch

Ausgabe 39/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 9

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community