Friedrich Schorlemmer und „der Zölibat“ im zdf/nachtstudio

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Friedrich Schorlemmer und „der Zölibat“ im zdf/nachtstudio

Verabredung zur zdf Nachstudio Sendung „der Zölibat“ mit Friedrich Schorlemmer, Eugen Drewermann u. a. .

Wer ist dabei mit Kommentaren, wer liefert Fragen, wer Antworten, wer beides?

In diesem Blog- Forum gibt es, anders als im zdf Forum, zeitnah, ohne Zeit schindende Moderation, Gelegenheit, direkt miteinander zu debattieren

www.zdf.de/ZDFde/inhalt/5/0,1872,8062053,00.html

Sendung am 18. April 2010

Der Zölibat

Frommes Ideal oder weltliche Zumutung?

In den letzten Monaten ist kaum ein Tag vergangen, an dem nicht neue und bestürzende Fälle von sexuellem Missbrauch mit Minderjährigen - auch und vor allem in Einrichtungen der katholischen Kirche - bekannt geworden sind. Die deutsche Öffentlichkeit reagiert darauf mit wachsendem Entsetzen und mit einer lebhaften kontroversen Diskussion über notwendige Konsequenzen.


Sendung 19.04.2010

Informationen zu den Gästen:

·Klaus Berger

·Eugen Drewermann

·Friedrich Schorlemmer


In den Fokus der Kritik ist dabei auch wieder einmal der Zölibat geraten, die Verpflichtung der katholischen Priester zu Ehelosigkeit und sexueller Enthaltsamkeit. Experten weisen darauf hin, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Zölibat und der kriminell ausgelebten Neigung zur Pädophilie gibt. Der bekannte Kriminalpsychiater Hans-Ludwig Kröber etwa äußerte in einem Interview des Magazins Cicero: "Man wird eher vom Küssen schwanger als vom Zölibat pädophil."


Ist der Zölibat schuld?

Zahlen belegen, dass Missbrauch in allen Bereichen der Gesellschaft, hauptsächlich vor allem in Familien, vorkommt. Dennoch steht der Zölibat im Verdacht, Kandidaten mit einer unausgereiften sexuellen Selbsteinschätzung in das Priesteramt zu locken und eine souveräne Persönlichkeitsentwicklung zu behindern.


Der Zölibat ist auch nach Ansicht des Vatikans kein Dogma, aber Teil des Kirchenrechts. Die Kirche begründet den Zölibat aus theologischen Quellen, Kirchenkritiker erinnern an sehr weltliche Motive: Irdische Besitztümer des Klerus sollten nicht an Kinder vererbt werden, sondern der Kirche zugute kommen. In der aktuellen Situation fordern aber nicht nur Kritiker ein Umdenken. Auch namhafte Katholiken wie der Hamburger Weihbischof Jaschke oder Alois Glück, der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, stellen die Berechtigung des Zölibat in Frage.


Die Gäste im nachtstudio

Über das Thema "Der Zölibat - frommes Ideal oder weltliche Zumutung?" diskutiert Volker Panzer mit seinen Gästen Klaus Berger, Eugen Drewermann und Friedrich Schorlemmer im ZDF-nachtstudio am Sonntag, den April 2010 um 0.20 Uhr.




Literaturtipps:

·Hans-Conrad Zander: 10 Argumente für den Zölibat. Ein Schwarzbuch. Patmos Verlag, Düsseldorf 2008

·Uta Ranke-Heinemann: Eunuchen für das Himmelreich. Katholische Kirche und Sexualität. Heyne Verlag 2000

·Eugen Drewermann: Kleriker. Psychogramm eines Ideals. Walter Verlag, Düsseldorf 1990


Das letzte Wort:

"Wenn die menschliche Sexualität nicht als ein hoher, vom Schöpfer geschenkter Wert betrachtet wird, verliert auch der um des Himmelreiches willen geleistete Verzicht auf sie seine Bedeutung." (Papst Johannes Paul II.)


10:29 18.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 11