Hartz IV- ein patriotisches Leben im NATO Krieg nach Nine Eleven?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hartz IV- ein patriotisches Leben im NATO Krieg nach Nine Eleven?

Hartz IV- Leben als Mobilisierungsmaßnahme aller Ressourcen am Arbeitsmarkt für den erklärten NATO- Krieg?

Geht es gar nicht um unwertes Hartz IV Leben, wie der Artikel von Rudolf Stromberger (s. u.) nahelegt, sonderrn patriotisch stramm um ein vermögenssenkendes Dasein mitten in der Mobilisierung aller Ressourcen am Arbeitsmarkt für den Welt- Krieg der NATO seit der Ausrufung des Ernstfalles durch die NATO am 12. September 2001 nach Nine Eleven Ground Zero?

Bringt der Hartz IV Leistungsbezieher sein Restvermögen vor dem Schonvermögen nach dessen Verzehr als späterer Aufstocker aus den Hartz IV Gesetzen im Tornister mit, um sich der wundersam in eine Kommendowirtschaft gewendete freie Marktwirtschaft der NATO als billig patriotisch idiotische Arbeitskraft auf dem erniedrigenden Niveau von Sold anzudienen?

Professor Gunnar Heinsohn hat da so seine vorwärts treibenden Ideen anzupreisen (s.u.).

Agiert Professor Gunnar Heinsohn wie jene Wissenschaftler in der NS- Zeit, die den Führer Adolf Hitler auf dem Weg in den Krieg und im Krieg, gefragt und ungefragt, auf die Ressourcenknappheit, insbeondere im Bereich Nahrung, in schneidigen Denkschriften aufmerksam gemacht, obszön wissenschaftlich neutral nahelegten, den "Juden" als Endlösung der Ressourcenknappheit im Nahrungsmittelbereich zu erfinden, russiche Gefangene nicht als Krieggefangene nach der Genfer Konvention, Haager Kriegsrechtsordnung fürsorgend zu behandeln?

Das Ergebnis war administriert Massen- , war Völkermord vom Schreibtisch aus.

Professor Gunnar Heinsohn ist scheinbar einer der wenigen, der sich vordergründig abgründig in Altvorderer Manier zu Herzen nimmt und meint, dass wir seit dem 12. September 2001, dem Tag der Ausrufung des Ernstfalles durch die NATO nach Nine Eleven am Ground Zero, weiterhin im Kriegszustand sind und Hartz IV als Teil der Mobiliserung der Effizienz im Umgang mit Ressourcen in Deutschland zu bewerten ist.

Was ist mit dem Bundeswehrsoldaten, der schwer verwundet im Bundeswehrlarzarett liegt, ans Bettlager seine Entlassungspapiere aus der Bundeswehr von seinem "Fürsorgenden" Dientsherrn per Einschreiben gereicht erhält, damit die gesetzliche Krankenkassen und Sozialversicherung für seine weitere Behandlung, seine geblichen und vergeblichen REHA- Maßnahmen aufkommt?
War doch alles nur ein politisch organisierter Verkehrs Unfall mitten im human- miltärisch kriegsähnlichen Friedenseinsatz!?

Dabei befinden wir uns seit der Ausrufung des Ernstfalles durch die NATO am 12. September 2001 per Defintion uneingeschränkt nach Nine Eleven Ground Zero im Kriegszustand.


Warum sollten wir normalen Bürger/innen, die Medien das merken, wenn dies nicht einmal die MdBs des Deutschen Bundestages die zu bemerken geneigt sind und jährlich weitere human- miltärisch kriegsähnliche Friedenseinsätze der Bundeswehr mitten im erklärten Krieg beschließen?

Gerät der/die kriegsversehrte Bundeswehrsoldat/in gar nach einem Jahr in die vermögens versenkenden Mühlen der Hartz IV Gesetze, trotz und wg. des vroliegenden Bundesverfassungsgerichts- Hartz IV- Urteils ?

Hat Bundeskanzler Gerhard Schröder doch nicht aus Jux und Dollerei im Mai des Jahres 2005 den Deutschen Bundestag durch die zittrig zögerliche Kriegs- Notfall- Stimme des Bundespräsidenten Horst Köhler mit verschwiemelten Argumenten auflösen lassen, wie dies das damalige MdB Werner Schulz von Bündnis 90/Die Grünen eloquent wie aufgebracht meinte?

Ist Bundeskanzler Gerhard Schröder nur seiner uneingeschränkten Bekundung der Solidarität mit den USA, der NATO am Abend des 11. September 2001 nach dem entsetzlichen Terroranschlag auf die Twin Towers Ground Zero Nine Eleven konsequent gefolgt, um die bundesdeutsche soziale Marktwirtschaft vollends in einer Großen Koalition auf eine Kommandowirtschaft in Kriegszeiten umzustellen?

JP

siehe auch dazu:

www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32272/1.html

Rudolf Stumberger 16.03.2010

fact-fiction.net/?p=3908Ibn Warraq - Keine Lust auf Scharia!

«

Finis Pax Europa?

»Gunnar Heinsohn - Hartz IV und die Politische Ökonomie

15.03.2010

Das unwerte Hartz IV-Leben

17:21 19.03.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 9

Avatar
sachichma | Community
Avatar
Avatar