Heulen und Euro- Zähneklappern zitternd nach Athen tragen?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Heulen und Euro- Zähneklappern zitternd nach Athen tragen?

Topp die Wette gegen das Euroland der Griechen gilt!

Wer wettet denn da, wenn ja,gegen wen und warum und wie lange?

Griechische Banken wetten mit anderen Banken, Versicherungen der Welt gegen das Finanzregime des Staates Griechenland.

Sie tun das nicht nur mit den Wetten, denen als Instrument Kreditausfallversicherungen innewohnen, egal, ob sie wirklich griechische Staatsanleihen gezeichnet haben oder nicht, sondern an allen monetären Fronten der Internationalen und nationalen Finanzmärkte aus reinem Selbsterhaltungstrieb, eingedenk der Tatsache, dass der Staat Griechenland, wie andere Länder in Europa und der G- 20 Staaten ihre Banken, Versicherungen im Wege der Weltfinanzkrise 2008 durch Rettunkschirme, Steuerfinanzierte Rettungspakete vor dem monetären Kollaps gerettet haben.

Wer liebt und nährt schon seine scheinbar selbstlos bedingungslosenRetter und Beschützer?

Der Un- Dank griechischer Banken wie anderer Banken, Versicherungen ihren Retter- Staaten in der Weltfinanzkrise 2008 gegenüber, voran Griechenland, besteht darin, dass diese Banken, Versicherungen nun die Euroländer Portugal, Italien, Griechenland, Spanien (PIGS- Länder) im Valuta- Derivaten Zertifkate- Regen globaler Wetten gegen den Euro nichtnur ungerührt stehen lassen, sondern sich in die Reihe der Gegner des Euro befristet per Euro- Rücktrittsversicherung von 2002einreihen.

Topp die Wette gilt!

Gleichzeitig werden in einem parallelen Szenario, voran in Deutschland, den USA, Großbritannien, China, Russland, Brasilien, Indien Banken, Versicherungen nach freiwilligen wie vergeblich öffentlich in Kameras und Mikrophone dahin gestammelten Unterstützer/innen Gebeten gen Athen als Finanzsoldaten/innen monetär administrativ unter Kuratel durch die EZB, FED, die Bundesbank und andere Zentralbanken im fortgesetzten Weg der Ausweitung der globalen Geldmengenpolitik aller Währungen genommen.

Banken, Versicherungen wurden am Sonntag, den 02. Mai 2010 durch die Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland in Berlin in Anwesenheit der Chefs des IWF und der EZB völlig verdattert darauf vergattert, auf Deubel komme heraus, bis mindesten zum Jahre 2013 von der KfW- Bank staatlich besichert ausgegebene Griechenland- und andere Anleihen, unbesehen, zu zeichnen, damit diese KfW- Anleihen nicht in eine Leere der Finanzmärkte fallen und von der EZB zurückgekauft werden müssen, wie es längst mit US- $- Schrott-Staatsanleihen in den USA durch die FED geschieht?

Vom geldpolitischen Ansatz her hat das auf vertrackte Weise in aller gewollten Unschärfe der Begründungen und regierungsamtlichen Sprachregelungeneine Ähnlichkeit mit den Handelswechseln der Metallurgischen- Forschungs- GmbH (MEFO- GmbH) von 1933- 38 im Dritten Reich unter dem Reichsbankpräsidenten Hjalmar Schacht.

Damals ging es um die verdeckte Finanzierung der deutschen Rüstungs- Vierjahrespläne des Reichsmarschall Hermann Göring über das Vehikel unkontrollierterstaatlicher Schuldenaufnahme an Haushaltskontrollrechten des Deutschen Reichstages und Transparenzgeboten der Internationalen Finanzmärkte vorbei.

Die Haushaltskontrollrechte des Deutschen Reichstages waren in Reaktion auf den Reichstagsbrand am 27. Februar 1933im Wege der Durchsetzung der Ermächtigungsgesetze als Erstes außer Kraft gesetzt.

Damals stand von 1933- 45 hinter dieser unkontrollierten Geldmengen Ausweitung der deutschen Reichsbank mit ihrem prekären Recht des Gelddruckens als Gegenwert, das Volumen der Rüstungs- und Industriegüter bis 1941 im Zeichen für den New Deal in Deutschland, der ausschließlich im Deutschen Reich wie den USA von einer Schattenwirtschaft der Kriegskonjunktur genährt wurde.

Heute steht hinter der Geldmengen- Ausweitung durch die EZB, FED u. a. Zentralbanken als Gegenwert kein gebündeltes Interesse an den Konjunkturen der realen Welt-Wirtschaft, sondern als Gegenwert eine virtuelle Idee von der Steigerung der Strom- Geschwindigkeiten derGeldflüsse, Finanzströme im Zeitalter deregulierter Finanzmärkte, hoher Wachstumsraten des Zugangs zum Internet, des Online Bankings in den G- 20 Staaten u. a. Staaten.

So kommt am Ende die Lehre heraus:

Griechenlands herbei geredete Euro- Krise zeigt einmal mehr, wozu so genannte systemrelevante Finanzinstitute, Banken, Versicherungen im eigenen wie in fremden Ländern fähig sind, nachdem sie von ihren Ländern in einer „Weltfinanzkrise“, wie der seit dem Jahre 2008, durch einen hohen Einsatz steuerlicher Mittel derSteuerbürger/innen gerettet wurden.

Voran griechische Banken, Versicherungen sind bereit und fähig, bestens mit billigem Geld der EZB, ihrer eigenen Zentralbanken, unkontrolliert staatlichem Sondervermögen in haushaltspolitisch wie -rechtlich ausgelagerten Schattenhaushalten, ausgestattet, nun nicht nur ein Wette gegen das Finanzregime der PIGS-Staaten, auf deren Staatsbankrott, darunterGriechenland per Kreditausfallversicherungen und anderen Finanzinstrumenten der Finanzindustrie zu halten, sondern gegen den Euro selber eine Wette zu organisieren.

Banken, Versicherungen, die von ihren Staaten über deren Notenbanken, die EZB, staatliche Schattenhaushalte an die Anleihe- Leine genommen werden, um, ungestört weiter im Weltfinanzkrieg der asymmetrisch aufgestellten Währungen, ihre aggressive Geldmengenpolitik zu neuen Ufern zu treiben, organisieren als Globalplayer an den deregulierten Weltfinanzmärkten als NGO von Amtswegen beraten und verladen Optionen auf das heraufdämmernde Chaos der Moneten der Proleten.

Heulen und Euro- Zähneklappern zitternd nach Athen tragen?

Topp die Wette gegen das Euroland der Griechen gilt.

Wer wettet denn da, wenn ja,gegen wen und warum und wie lange?

Frage.

„ist die Wette auf den griechischen Staatsbankrott als Angriff gegen das Euroland Griechenland am 07. März 2010, ansatzlos wie übergangslos, mitten im begonnenen Weltfinanzkrieg, aus einem monetären Krisen Szenario an den International asymmetrisch aufgestelltenWährungs- und Devisenmärkten, strategisch an asiatischen Feiertagen, samt geschlossenen Börsen vom 02. - 07. Mai 2010organisiert, vergleichbar mit dem Angriff der japanischen Luftwaffe gegen die vor Anker liegende US- Schlachtschiff- Flotte in Pearl Habour m 07. Dezember 1941auf der Insel Hawaii?

JP

02:05 05.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare