Thea Dorn, Giovanni di Lorenzo, Axel Hacke im Generationspack

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Thea Dorn, Giovanni di Lorenzo, Axel Hacke im Generationspack oder die Krümmung “Der Zeit” zur Banane?

Die Krümmung „Der Zeit“ Banane, Angst als Ressource

Schon ist sie unterwegs, die Medien Meute auf der Suche der Angst von Heute als Beute.

Dabei geht die Medien Meute von heute kongenial mit ihrem Riecher zu Werke wie die Trüffelschweine auf der Suche nach Trüffeln ohne Bildungsbüffeln.

Die Entdeckung des eisigen Sten Naldony Klanges der Langsamkeit ist heutzutage längst bekannt.

Aber die Entdeckung der Angst als Ressource der Medien zur Steigerung von Auflagen, Quoten ist immer wieder neu entdecktes Neuland.

Justamente haben sich dieser Tage intelligente Zeitgenossen und Jungspunde, wie Giovanni di Lorenzo, Axel Hacke in ihrem durch den Zeitgeist dahin gleitenden Werk

„Wofür stehst Du?, Kiepenheuer & Witsch, 2010,

im Bunde mit dem flink und frechen Mundwerk Zicken Stachel Der Zeit, Thea Dorn bei Anne Will am 05.November 2010, auf alte Pfade, neu entdeckt, gemacht,.

Wozu das Ganze?

Na klar!, um die Angst abonnierender Zeitgenossen/innen bis aufs Äußerste, bis aufs Abo- Beutels Messer Schneide, paradox intervenierend, fern von

Altbacken demokratischemToleranz Prinzipien wie

“Audit altera pars!“,

wo sie es vermögen, vor anderen Leuten, als Ihresgleichen Generation auszubeuten.

Das erinnert mich an folgende kleine Geschichte:

„Die Medien Meute schickt Drückerkolonnen in blühende deutsche Landen, Zeitgenossen vor sich her zu hetzen, die Messer als Abo- Beutelschneider zu wetzen, anzusetzen, da kommen mit fliegenden Angst Fahnen, Angst Korrektur Flaggen die Giovanni, Hacke, Dorn daher, den Zeitgenossen am Puls der AngstDer Zeit horchend, mit Schnalz auf der Zunge einzuflüstern:

Angst brauchen Sie nun wirklich nicht mehr zu haben. Es ist schon alles passiert, was Ihnen Angst gemacht.

Angst hat der Mensch nur vor dem, was ihm bevorsteht.

Sie aber haben bilden sich nur Angst ein, denn Sie haben schon alle Gründe der Angst schon hinter sich.

Denken Sie an das Seveso Unglück von 1976, den GAU im Block 3 des AKW von Tschernobyl vom 26. April 1986, denken Sie an das Waldsterben von 1984

(„Wofür stehst Du?, siehe Seite 111) .

Das ist doch alles längst hinter unserer Zeit zurückgeblieben.

Alles andere ist doch nichts außer die Krümmung Der Zeit zur Banane.

Was uns allerdings mit dem Altkanzler Helmut Schmidt sehr wundert, ist das Entschwinden, ja die Auflösung derAngst von einst in robuste Heiterkeit und Spaßgesellschaft Unserer Zeit „UZ“:

“Lieber rot als tot“,

“Lieber Kommunismus als die globaleProfiliration (Verbreitung)der Atomwaffen!“.

Über die entschwundene Angst von einst sollten Sie aber wirklich einmal mit Der Zeit fundiert nachdenken.

Da liegen wirkliche Abgründe der Apokalyptischen Hunde von Angst begraben.

In diesem Zielführenden Sinne Der Zeit:

„Es recht nicht irgendwie diffus Angst zu haben, es gilt ganz persönlich als Generation zu seiner Angst zu stehen!“

Ihre

Thea Dorn, alias Christiane Scherer

Axel Hacke

Giovanni di Lorenzo

(in alphabetischer Reihenfolge)

JP


16:06 09.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 7