Was haben Joachim Gauck und Kinder im Wachstum gemeinsam?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Was haben Joachim Gauck und Kinder im Wachstum gemeinsam?

Joachim Gauck, wie Kinder, haben auf alle Fragen, Probleme, Krisen, Konflikte, Kriege, Katastrophen der Welt nur eine Antwort.

Die Antwort von Kindern auf alle Fragen der Welt lautet:

„Wachsen! Wachsen! Wachsen!

Kinder dürfen das, denn sie wachsen in der Regel wirklich in die Aufgaben und Fragestellungen ihres Lebens hinein.

Wie steht es da bei Joachim Gauck, will der auch noch im Alter wachsen?

Spass beiseite, Ernst bleibe hier!

Die Antwort von Joachim Gauck auf gestellte und nicht gestellte Fragen der Welt lautet dagegen, in der Freiheit der Abwesenheit von Harndrang, bei anschwellender Rede Bocksgesang im Deutschen Theater zu Berlin in gleicher Inhalts- und hoher Tonlage:

„Freiheit!

Freiheit

Freiheit“

Freiheit auch vom Wachstum in allen Lebens- und Gefühlslagen, von der Wiege bis zur Bahre, in der Kindheit, Jugend wie im Alter.

Ist das nicht nur ein Zufall?

Ich finde das auf jeden Fall schon einmal putzig,

Ich finde das "Oldie but Goldie", einfach süß.

"Man hat sich bemüht",

wie auf dem Grabstein von Willy Brandt in Unkeln steht.

Lebt und redet Joachim Gauck, gelungen wie gedungen, über den Verhältnissen, die er selber nie erlebt hat, die so niemand erleben wird?

Orginalton Joachim Gauck in seiner heutigen Grundsatzrede im Deutschen Theater Berlin:

"Wenn die Freiheit noch jung ist, nennen wir sie Befreiung!"

Worauf werden wir eigentlich durch diese medial massiv aufgestellteBegeisterung für und mit Joachim Gauck als Kandidat bei der Wahl ins Bundespräsidentenamt durch die Bundesversammlung auf dem Rotgrünen Ticket mit schwarzgelben Sprenkeln am 30. Juni 2010 konditioniert?

Wohl kaum auf das Erlebnis eines Erfolges. Wohl eher auf das Scheitern.

Das ist doch jeder besser gewappnet, der sich von dem medialen Spektakel des Kandidaten „Joachim Gauck“ in sicherem Abstand beizeiten, kritisch gesonnen, beiseite hält.

Joachim Gauck wählt in seiner heutigen Grundsatzrede im Deutschen Theater Berlin die fragwürdige Freiheit, ausgerechnet am Tag der 69- zigsten Wiederkehr des Datums, der 22. Juni 1941, des „Unternehmens Barbarossa“, des Angriffs auf die UdSSR durch die Deutsche Wehrmacht, dieses völkervernichtende Kriegsverbrechen im Namen des Deutschen Volkes unter NS- Herrschaft gegen die Freiheit der Völker in Europa mit keinem Wort zu erinnern.


JP

Siehe dazu:
de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen_Barbarossa
Unternehmen Barbarossa
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


14:02 22.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 7