Was Hüben Die Fichte, war Drüben Der Turm

Peer Groupies Was dem einen sein Uhl, ist dem anderen seine Nachtigal. Was Hüben symbolisch die Fichte, ist Drüben der Turm. Volk tümelt nicht, Volk türmt sich als Peer Group.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Was Hüben Die Fichte, war Drüben Der Turm Das ist egal, denn beide führten, einander dichte, hinters Lichte

Peer Steinbrück steht als SPD Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl 2013 für das, was der Roman

"Der Turm"

von Uwe Telkamp, sagenumwoben, am Beispiel der Oberschicht DDR- Gesellschaft in Dresden, zukunftsweisend, verheißt,

"Wir sind,

wir bleiben allle,

und wenn die Welt zu Schanden fällt, geteilt ungeteilt, ob in Dresaden, Ober- , Unterammergau, Bayreuth, München, Kassel, Mainz, Münster, Erfurt, Leipzig, Berlin, Köln, Rostock, Stralsund, Düsseldorf, Bochum, Wismar, Hamburg, Flensburg, Weimar, Schwerin, die

"Deutschen Peer Groupies"

als konzertante Chor Solotänzer/innen auf der glühenden Lava unseres irdischen Welten Vulkans.

In Westdeutschland wurden wir über die Währungsreform 1948, die Gründung der Bundesrepublik am 23. Mai 1949, die Wiederbewaffnung Westdeutschlands während des Koreakrieges ab 1952, die Gründung der Bundeswehr 1955, das Verbot der KPD im Jahre 1956, die SPIEGEL- Affäre

"Bedingt abwehrbereit"

als spekatkulär vom Stapel gelassenen Geleitzug der konventionellen Aufrüstung, samt personellen Aufstockung der Bundeswehr im Jahre 1962, samt verfassungsrechtlichem Kollaterlaschaden, Regiment um Regierungsregiment, hinter die Fichte geführt, um einen allgemeinen Abgrund an Landesverrat in Gestalt der Teilung Deutschlands, Europas, der Welt, wenn auch als Kälte, so doch nicht als Übel, sondern, täglich indoktriniert, inhallierend, als bewußtseinserweiterndes Beitrittsgebiet zu begreifen, das als nichtstoffgebunden körperimmanente Droge die Einnahme sonstiger politisch stoffgebundener Drogen erübrigt, gar vom Bug zur Etsch, von der Maas bis an die Memel historisch belastbar per

"Wandel durch Annäherung"

der Blöcke in Ost und West politische Ambitionen auf erobernde Angriffskriege, gleich welcher revolutionären, reaktionären Farben, kompensiert.

Glückhaft kam es dann so auch ohne atomare Schmauchspuren, außer aus den atomar, weltweit verseucht, radioaktiv strahlenden AKW- Kühlungsschloten-

Was in der Bundesrepublik als "Hinter die Fichte " führen galt, galt in der DDR mit dem gleichen Ziel des "Hinters historische Licht des deutschen Gemeinwesens" als "Hinter den Turm des Kollektiv" führen.

Hüben wie Drüben ging es gleichermaßen dabei nur um Eines:

"Nicht an dem Eigentlichen, dem Wesentlichen der deutschen Nachkriegsgeschichte rühren, nämlich die Entschädigung der Millionen Überlebenden, Angehörigen von Opfern des Holocaust, der Kriegsgefangenen, Zwangsarbeiter/innen während des Zweiten Weltkrieges in der reichsdeutschen Wirtschaft, im Verkehrswesen, zu Wasser, zu Lande, in der Luft, im Bergbau, im Bau- , Wald-, Wiesen- , und Feldwesen der Agrarkultur, in Kirchengemeinden, Kommunen, Verwaltungen als gesamtdeutsche Verantwortung und Aufgabe zu organisieren".

Seit dem Wendejahr 1989/1990 wurde aus dem "Hinter die Fichte" Hüben und dem "Hinter den Turm" führen Drüben, ein einziger millionernfach unerhörter Aber- Schrei"

Wir sind nun gemeinsam in einem gefichteten Turm Haus.

Macht das radioaktiv strahlende Licht aus!,

damit wir hören, wenn bei uns der, historisch verloren geglaubte, letzte Groschen fällt, heillos ungenutzt, am Boden zerschellt!".

Na dann!

JP


http://www.sueddeutsche.de/medien/der-turm-in-der-ard-so-wie-sie-waren-1.1485221

Der Turm" in der ARD So wie sie waren
03.10.2012, 17:34
Von Jens Bisky

19:38 05.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare