Wende 1989- 2010, die Bundespräsidenten/innen-Troika vollbracht“?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wende 1989- 2010, die Bundespräsidenten/innen- Troika vollbracht“?

In kaum wirklich unterrichteten Kreisen der Bundeshauptstadt Berlin hält sich hartnäckig das Gerücht, die Wende 2010 sei da, die Bundespräsidenten/innen- Troika abgemachte Sache zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Guido Westerwelle, Sigmar Gabriel, Jürgen Trittin, den systemrelevanten Banken, Versicherungen,Medien, Kirchen, Gewerkschaften, Verbänden, Stiftungen, NGOs..

Egal ob das Gerücht als Botschaft eine neue Wirklichkeit in unserer Bundesrepublik ankündigend hervorbringt oder nicht, stellt sich auf jeden Fall nicht erst jetzt die Frage:

„Ist es eigentlich überhaupt noch zeitgemäß in einer entwickelten Demokratie, wie der unserigen, eine einzelne Person zum Staatsoberhaupt als Ersatz- Monarchen, als Bundespräsidenten/in zu wählen?“

Da sind doch bei einem anderen Licht als der fortbestehendenRest- Monarchie im Bundespräsidentenamt zu Berlin, Schloss Bellevue, bei einem demokratischem Licht betrachtet, mehr als erhebliche Zweifel angebracht!

Demokratien brauchen keinen Monarchen, brauchen keinen/e Bundespräsidenten/in als Staatsoberhaupt.

Demokratien bedürfen eines Häuptlings/innen Rat.

Wie wäre es mit einer Bundespräsidenten/innen Troika?

Die Kandidaten/innen für die Wahl zum Amt des/der Bundespräsidenten/in stehen rotgrün, schwarzgelb, grundriss- rot nominiert bereit.

Dr. Lucretia, genannt Luc, Jochimsen, Christian Wulff, Joachim Gauck sind alle hervorragende Persönlichkeiten, die nicht nur in den Augen derer alle Vorrassetzung für die Wahl in das hohe Amt des Staatsoberhauptes erfüllen, die sie als Kandidaten/in für die Wahl in das Amt des Bundespräsidenten/in nominiert haben.

Joachim Gauck ist längst von Stasiunterlagengesetz Beauftragten der Bundesregierung, gleich welcher farbe, zum Demokratiebeauftragten gewendet, für dessen AmtDr. Lucretia, genannt Luc, Jochimsen in vielerlei Berufungen, Bestallungen längst argumentativ belastbar wie nachhaltig das Wortder klaren Aussprache ergriffen hat.

Christian Wulf, gegenwärtig noch Ministerpräsident Niedersachsenskultiviert innerhalb der CDU/CSU ebenfalls längst, wen auch eher verklausuliert:

“Ich strebe nicht nach macht, strebe nicht nach dem Amt des Bundeskanzlers. Ich hüte lieber als Hirte in der Lüneburger Heide mit meiner Ehe „Heidi“ Schafe!“.

Sollte die Bundespräsidenten/innen- Troika wirklich als Wende 2010 Wahrheit werden, wie das hartnäckige Gerücht in der Hauptstadt in kaum unterrichteten Kreisen geht, wäre die nächste Frage auf der Tagesordnung:

„Welche Geschäftsordnung wäre für diese Bundespräsidenten/innen- Troika in unserer Demokratie und Deutschen Republik der Partei-, Gewerkschafts- , Verbands- , Kirchen- . Stiftungs-, Häuptlinge/innen angemessen?

Wäre eine Rotation innerhalb der Bundespräsidenten/innen- Troika vorstellbar begrüßenswert, oder doch eher am besten ausschließlich gemeinsame Auftritte, Beschlüsse, Reden, samt Leisten von gemeinsamen Unterschriften unter Gesetze, die der Deutsche Bundestag als Legislative (Gesetzgeber) der Bundespräsidenten/innen- Troika zur Unterzeichnung vorgelegt?“

Fragen über Fragen!

Übrigens hat Joachim Gauck auf die Frage, ob seine Kandidatur für die Wahl in das Bundespräsidentenamt auf dem rotgrünen Ticket gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel gerichtet sei? sybillinisch geantwortet.:

„Erstens ist meine Kandidatur für die Wahl in das Amt des Bundespräsidenten gegen niemanden gerichtet, schon gar nicht gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel, mit der ich mich seit der Wendezeit 198/90 ausgezeichnet verstehe.

Ich kann zählen.

Sollte ich aber, wider Erwarten, doch zum Bundespräsidenten in der Bundesversammlung gewählt werden, ist eine neue Situation in Deutschland entstanden, die nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel die Kraft zum innovativen Denken abverlangt, wie damals bei der Wende 1989(90 nach dem Fall der Berliner Mauer am 09. November 1989."

"Zweitens" hat Joachim Gauck "Wohl weis ich" ausgelassen, woraus sich das vorliegend hartnäckige Gerücht weiter, bestens prächtig gepäppelt, nährt.

JP

16:17 14.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare