Wohlstand - was ist das eigentlich? Zwei Fragen, zwei Antworten dazu.

Fossile Brennstoffe - stoppen. Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine wird immer wieder die denkbare Gefährund unseres Wohlstands beschworen - falls ein völliger Lieferstopp russischen Gas Realität werden würde. Was ist dran an dieser Angst?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Wohlstand – was ist das eigentlich?

Vor dem Hintergrund der Bilder aus der Ukraine, wo täglich unschuldige Menschen – große genauso wie kleine, alte genauso wie junge – zu Tode kommen, geistert in den westlichen Medien der Spuk vom „Ende des Wohlstands“ über die Bildschirme. Zu der Angst vor einer kriegerischen Bedrohung obendrauf nun immer wieder die Angst vor einem Verlust des so hart erarbeiteten Wohlstands.

Zwei Fragen tun not angesichts dieser Angst-Mache:

1. Gibt es wirklich diese kriegerische Bedrohung Westeuropas?

De facto sicher nicht. Wenn die russischen Kräfte schon vor dem kleinen David Ukraine auf der Stelle treten, wie würde das dann erst aussehen vor den vereinten Nationen Westeuropas? Aber man kann sich natürlich in eine Angstvision tiefer und tiefer hinein phantasieren, fast wie in einem traumatischen s e l f-f u l l f i l l i n g-p r o c e s s, (befeuert von hysterischen Medienvertretern, die in Dauerschleife von dieser Bedrohung reden und reden) in dem man Angst besessen dann genau die Dinge tut, die zum Eintreten des Befürchteten führen könnten. Es gibt diese Bedrohung also wirklich nicht.

2. Von was reden wir eigentlich, wenn wir von „unserem Wohlstand“ sprechen?

Die Palette von Dingen, die wir da meinen, reicht sicher vom eigenen Haus, dem eigenen Auto, dem üppig gefüllten Kühlschrank, einer exzellenten medizinischen Versorgung bis hin zu einem geschützten familiären Raum, in dem unsere Kinder wohlbehalten aufwachsen können – von Fernreisen und einer abwechslungsreichen Unterhaltungsindustrie und spannenden Sport-Events ganz zu schweigen. Die damit verbundenen persönlichen und ökonomischen Zwänge werden dabei einfach als gegeben akzeptiert. Und deshalb darf unser derzeitiger Wirtschaftsminister auch nicht einem Embargo von russischem Gas zustimmen, denn dann würden ja all diese Dinge, die unseren Wohlstand ausmachen, infrage gestellt oder sogar fehlen. Und davor scheint die Angst groß. Das sagen jedenfalls die sogenannten Meinungsumfragen, auf die sich unsere Politiker berufen. Wir kommen also aus dem Dilemma - Hilfe für die Ukraine und gleichzeitig weiter Gaslieferungen aus Russland, das gleichzeitig der Ukraine einen mörderischen Krieg aufzwingt, verbunden mit den täglichen Summen, die wir vertraglich an Russland zu zahlen haben, damit wir nicht auf unseren Wohlstand verzichten müssen.

Soweit zwei Antworten auf diese beiden drängenden Fragen. Aber es gibt jenseits dieser Denkmuster noch eine dritte Frage, die wir uns ehrlich stellen sollten:

Ist dieser Wohlstand überhaupt etwas, das wir wirklich wollen oder ist es uns einfach nur im Laufe der Zeit antrainiert worden?

Wenn wir weiter gesund leben wollen, der existentiellen Einsamkeit ein Schnippchen schlagen wollen, den Planeten weiterhin bewohnbar halten wollen und die Ungerechtigkeiten in der Verteilung der Güter dieser Welt beenden wollen, dann brauchen wir unbedingt einen anderen Begriff von Wohlstand. Dann wäre Wohlstand nicht mehr etwas, das mit Zahlen und Mengen, mit Geld zu definieren wäre, sonder etwas, das mit der Lebensqualität eines jeden von uns zu tun hat. Und die ist nicht in erster Linie abhängig von Dingen, sondern von Beziehungen zu unseren Mitmenschen. Vor Ort genauso wie in der Region, im ganzen Land, auf dem gesamten Kontinent, weltweit. Dann sind diese unglaublichen Mengen an CO², diese lächerlichen Staus auf Autobahnen und Stadtringen, diese Unmengen an Plastik und Fleisch kein Thema mehr, weil nicht nur unsere Mobilität viel intelligenter regional organisiert werden kann, sondern auch unsere Essgewohnheiten viel gesünder und moderater stattfinden würden. Weil alle diesen bescheidenen Wohlstand angstfrei und gesund genießen können, weil er nicht auf Kosten anderer und der Umwelt geht, weil kleine Mengen – clever verteilt – viel mehr Menschen zugute kommen würden als in einem auf unerbittlicher Konkurrenz fußenden Überlebenskampf aller gegen alle. Das wäre dann ein Wohlstand der wohl den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts standhalten könnte.

Also lassen wir uns nicht länger von der üblen Chimäre eines Wohlstandwahns blenden, der uns tagtäglich nicht nur um ein glückliches Leben betrügt, sondern auch den Planeten nachhaltig ruiniert. Wir können unsere selbst gemachten Probleme auch selbst lösen. Wir müssen nur über unseren eigenen Schatten springen. Die derzeitige Krise ist der richtige Augenblick für die species homo sapiens, weise die wahrlich unweisen Zwängen unserer Wohlstandsgesellschaft endgültig zu verlachen und zu verlassen.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Johannes Seiler

Alles Erinnern ist Erfinden und alles Erfinden Erinnern
Johannes Seiler

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden