Rückwärtsgewandte Kopfgeburten frei Haus. Die Machos kommen aus ihren Unterständen zurück

Gewalt und Gegenwalt. Endlich können die wahren Männer wieder laut ihre Stimme erheben: Es reicht! Die Phase feministischer Botschaften ist wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen. Endlich liefert der Putler die dringend notwendige Wende für starke Antworten

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Rückwärtsgewandte Kopfgeburten frei Haus.

Die Machos wittern Morgenluft. So viele Jahre schon mussten sie Kreide fressen, einen Kotau nach dem anderen vor der lächelnden Angela abliefern, moderate Gesten und Texte produzieren noch und noch. Dann aber kam das Rumpelstilzchen Putler aus dem Off und zauberte ihnen einen rosigen Morgen auf den Monitor:

Gewalt und Gegengewalt bestimmen nun wieder die Narrative der Medien, Aufrüstung ist wieder gesellschaftsfähig, Aktien in Rüstungskonzerne zu kaufen gilt endlich wieder als richtig cool und eine Frau als Verteidigungsminister können sich die Männer nun wirklich nicht mehr leisten – bei aller Liebe!

Und was die aber auch für Fehler machen: Geburtstagsfeier auf der Insel. Das sollte man wirklich besser verheimlichen, Frauen sind da einfach zu naiv; und bei einer Naturkatastrophe, da muss man einfach Gummistiefel anziehen, Parties absagen und forsch vor Ort breitbeinig in die Kamera martialischen Text absondern – und schon steigen die Umfragewerte.

Und wenn wir jetzt schon mal reinen Tisch machen sollen, dann können wir gleich dabei die letzten 16 Jahre neu bewerten:

Uns Männern war doch von Anfang an klar, dass eine versöhnlerische Ostpolitik nur nach hinten losgehen konnte. Damals hat man uns ausgelacht, realitätsfern gescholten – jetzt wird auch der letzten Frau klar, dass machtvolle Politik, die die eigenen Sicherheit nicht aus den Augen verliert, eben immer schon von Männer erfolgreich gestaltet wurde – Machiavelli lässt grüßen – wir können nur von Glück sagen, dass Trump uns ordentlich die Leviten gelesen hat und es jetzt kinderleicht geworden ist, den Wehretat ordentlich nach oben zu schrauben.

Das Außenministerium sei ihnen gerne gegönnt – sollen sie doch da chambrieren in farbigen Kleidern, der Kanzler bestimmt aber die Richtlinien der Politik. Und sobald der momentan flüsternde Säuselscholz sich selbst abgeschafft hat – denn auch in der Bekämpfung der Pandemie bedarf es einer resoluten Hand – werden wieder echte Männer das Sagen haben.

Selbst die stillgelegten Kernkraftwerke werden diese wild entschlossenen Männer, die so viele Jahren schon tatenlos zuschauen mussten, wieder anfahren; wäre doch gelacht!

So kann man endlich auch die Ära Merkel angemessen neu bewerten: Es sind verlorene Jahre, Raute hin, Raute her, die Stellung Deutschlands in Europa und der Welt kann endlich wieder aufgewertet werden, wir sind wieder wer oder besser: wir werden wieder jemand sein, wenn genügend Männer in Schlüsselposition nach dem Rechten sehen. Deutsche Rüstungsprodukte können dann endlich auch wieder in Krisengebiete geliefert werden, die Kurse werden durch die Decke gehen, Gold ist nichts dagegen!

Packen wir es an! Wir haben lange genug still halten müssen.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Johannes Seiler

Alles Erinnern ist Erfinden und alles Erfinden Erinnern
Johannes Seiler

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden