Missbrauch und kein Ende - Teil 1 - Eine uralte Geschichte - von der Kirche aufpoliert

Missbrauch in der Kirche Damit es endlich aufhört, sollte man zuerst einmal klären, wie es angefangen hat - die alte Geschichte von Gewalt und Angst beginnt im Zweistromaland als Geschichte der beginnenden Herrschaft der Männer über die Frauen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Wird es je aufhören können? (Teil 1)

Wann hat es denn überhaupt angefangen? Was war es für ein Narrativ, das diesem verqueren Männerbild zugrunde liegt? War es nicht die Erzählung vom starken Mann in grauer Vorzeit im Zweistromland, an dem ein starker, unsichtbarer Gott sein Wohlgefallen hatte, wenn er seinen Geboten gehorsam folgte? Und der unnachsichtig bestraft wird, wenn er sich nicht an die Gebote hält? Der stärker war als die Frau und der seine Triebe - vom einem bösen Dämon versaut - zu bekämpfen hat? Dem dann später im Römischen Reich kluge Kirchenmänner weiter halfen, weil Lohn im Jenseits versprochen wurde – wenn die Gebote eingehalten wurden. Und konnte später dann nicht die Gewalt gegen Kinder und Frauen in der Beichte klamm heimlich gestanden werden (wobei der Priester beim Zuhören seine eigenen Gelüste bedienen konnte)? Schuld wurde und wird so folgenlos entsorgt. Bis heute.

Warum sich über den letzten oder den jetzigen Papst denn wundern? Sie sind doch in besonders exponierter Stellung Garanten dieser großen Erzählung, in der die Triebe – das, was die Natur von jeher kreativ voran gebracht hat, in all seinen Formen und Wesen – zu bekämpfen sind, als minderwertig verteufelt und von Frauen heimtückisch benutzt.

Ob eine junge Joggerin in Irland oder in London überfallen, von Männern missbraucht und getötet wird oder ob ein erfolgreicher Trainer die jungen Turnerinnen drangsaliert, demütigt oder auch missbraucht oder ob ein Schulleiter samt Kollegen in seinem Kielwasser in einem Internat über Jahre Jungen missbraucht oder ob es ein Knabenchorleiter ist, selbst bis in die polizeilichen Ermittlungen und Prozesse hinein, die ja auch wieder von Männern überproportional betrieben werden, ist diese uralte Geschichte vom dominanten Mann und der schwachen und die Sinnlichkeit missbrauchende Frau wie selbstverständlich gegenwärtig – bis in die Sprache und ihre Bilder hinein. Gewalt und Angst sind die beiden Portalfiguren.

So schwenkt die mediale Kamera von einem sozialen Fenster ins andere und scheint sich jedes mal zu wundern, dass es immer wieder – siehe Bergisch Gladbach (schon vergessen?) - die gleichen Männer sind, die zu Tätern werden: Die sich selbst missbraucht sehen von ihren Eltern, die sich selbst in der eigenen Gruppe gehänselt oder verlacht sehen, die im Beruf mit der Konkurrenz zu erfolgreichen Frauen nicht klar kommen, die in ihren Beziehungen keine angemessene Sprache finden, Sexualität als befriedigend einzubinden, die scheinbare Herrscherpositionen (als Chefs, Leiter, Trainer, Professor oder hütender Hirte ihrer Gemeinde) gerne nutzen, um Abhängige zu malträtieren.

Berichte dazu europaweit – jeden Tag. Die katholische Variante ist da von Irland bis Sizilien oder Zypern besonders auffällig, aber sie ist eben nur eine Variante unter vielen.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Johannes Seiler

Alles Erinnern ist Erfinden und alles Erfinden Erinnern
Johannes Seiler
Buch
Urbaner Boden

Die Wohnungsfrage wird in politischen Debatten häufig als die neue soziale Frage bezeichnet. Zu einer Zuspitzung der wohnungspolitischen Herausforderungen hierzulande kam es, weil vor etwa zehn Jahren die großstädtischen Immobilienpreise und Mieten anstiegen – eine Entwicklung, die ökonomisch vor allem auf den Engpassfaktor Boden zurückzuführen ist

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden