"Was hat die Zeit aus uns gemacht?"

Seniorenführung In Gronau (Westfalen) kann man die Musealisierung der Pop-Kultur und der eigenen Lebenszeit besichtigen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die junge Führerin bat zu Beginn darum, alle Hörgeräte auszuschalten. Dann erklärte sie uns an den Exponaten sachkundig und unterhaltsam die Stationen der deutschen Populärmusik vom Biedermeier bis zur Gegenwart in der Dauerausstellung des Rock‘-n‘ Pop-Museums, das der berühmteste Sohn der Stadt, Udo Lindenberg, zu Beginn des neuen Jahrtausends ersonnen und mit Hilfe von Land, Gemeinde und Sponsoren auf einer Industriebrache realisiert hat.

Wir, alle 65+, hörten aufmerksam zu und machten uns dann auf die Suche nach den Spuren der musikalischen Idole unserer jungen Jahre und erinnerten uns: Peter Kraus in der Musikbox des Bahnhofswartesaals 2. Klasse, die Beatles und der Kampf um den Haarschnitt, Bob Dylan und Leonard Cohen für die einsamen Stunden in der Studentenbude, Ton Steine Scherben und die Sehnsucht nach der Revolte, Bridge over troubled water am Hochzeitstag, Wish you were here auf der Studienfahrt nach Prag….

Nach zwei Stunden plauderten wir im Foyer bei Kaffee und Kuchen ein wenig erschrocken, aber doch entspannt über unsere alten Zeiten. Einer von uns vermisste eine zureichende Kontextualisierung der Musik („Zusammenhang mit der deutschen Gesellschaftgeschichte in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts“), wir anderen aber fanden, dass unsere Lust auf Nostalgie an diesem Nachmittag auch ihre Berechtigung und einen Anspruch auf Befriedigung habe. Und der Lindenberg-Fan unter uns trällerte vergnügt ein paar Verse aus dem Lied seines Helden: „Was hat die Zeit mit uns gemacht? / Was ist denn bloß aus uns geworden? / Was hat die Zeit mit uns gemacht? / Ein eisiger Wind treibt uns nach Norden …“

Auf dem Weg nach Hause legten wir eine alte CD von Dylan ein, und jeder hing seinen Gedanken nach.

23:01 11.09.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

koslowski

"In Saloniki / weiß ich einen, der mich liest, / und in Bad Nauheim./Das sind schon zwei." (Günter Eich, Zuversicht)
Avatar

Kommentare 7

Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community