Die Schrecken des kleinen Michel

MickyMaus/Realität Desastres de la Guerra, Goya oder Gartenzwerg?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Kurzdebatte der deutschen Öffentlichkeit über das Hinrichtungsvideo eines IS-Söldners (europäischer Herkunft), der eine europäischen Journalisten köpft, erinnerte mich an eine Situation während der Studienzeit.

Von einem langen und nervigen Tag an der Uni zurück in den eigenen vier Wänden, wollte ich nur noch entspannen. Also Glotze angeschmissen (eines der schon völlig veralteten Dinger mit den langen Knöpfen und dem lauten Geräusch beim anschalten) und flach auf den Rücken gelegt zwecks Rückenentlastung, den Kopf in Richtung Fenster zum Hinterhof. Direkt gegenüber war ein Hochhaus mit 15+ Stockwerken, das Fenster groß genug, um einen Teil des Hochhauses meinerseits aus dem vierten Stock im Blick zu haben.

Plötzlich ein schriller Schrei, der Schemen eines Menschen, der am Fenster vorbeifliegt und wieder ein lautes Geräusch. Eine Putzfrau war aus Stockwerk 10+ abgestürzt in den Hinterhof. Ich wusste, was mich erwartet, wenn ich jetzt aufstehe und nach draussen sehe. Ich zögerte lange mich dieser Realität zu stellen. Nach langen 2 Minuten ging ich zum Fenster. 15 Sekunden später verliess ich die Wohnung, ging zur Absturzstelle und traf einen weiteren Zeugen an. Er bot an mit seinem Mobiltelefon Polizei und Notarzt zu rufen. Wir beide waren die Einzigen da draussen und blieben es auch bis zum Eintreffen der Polizei.

http://a395.idata.over-blog.com/4/01/28/21/Cuadros/Los-desastres-de-la-guerra---Goya.jpg

Die Diskussionen, um Zeigen oder Nichtzeigen des Todes eines Menschen, dürften die 120 Sekunden Verzögerung darstellen, in denen die Ent- scheidung fällt, ob man sich der Realität stellt oder nicht. Ob man in seiner Micky-Maus-Welt das Erschütternde real erfährt oder sich mit dem Gartenzwergtod ästhetisierender Fiktion im Diskurs und in Medien narkotisiert. Tod ist keine Theorie. Waffen auch nicht. Goya wollte das in seiner Radierserie "los desastres de la guerra" ungeschminkt mit den Mittel seiner Zeit zeigen.http://www.zwerge24.de/bilder/produkte/gross/Gartenzwerg-Messer-erstochen.jpg

Die Frage ist nun was die Mittel unserer Zeit sein sollen oder können? Gartenzwerge oder Realitäten?

02:33 27.08.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

karamasoff

"Wir sehn uns. Am Lagerfeuer, beim Rattengrillen"...
Avatar

Kommentare 1