Bitte nur Dialog auf Augenhöhe

Deutschlandspricht Deutschland spricht aber nicht mit jedem, denn die Mitte drückt sich um den Dialog mit denen von unten.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Als ich von Deutschland spricht laß war ich sofort begeistert von dieser Idee, also meldete ich mich dort an und forderte mein Umfeld dazu auf es auch zu tun. Dann rückte der Tag näher an dem ich meinen Gesprächsparter treffen sollte, als ich bis Samstag keine Rückmeldung bekam ergriff ich die Initiative und versuchte meinen Gesprächspartner zu erreichen.

Da er Unternehmer und Lokalpolitiker aus einer benachbarten Stadt ist war es leicht für mich seine Kontaktdaten heraus zu finden, also rief ich ihn an allerdings schien niemand zuhause zu sein. Danach recherchierte ich ihn über die sozialen Netzwerke und postete einen Kommentar bei Facebook. Dann entschuldigte er sich in dem er behauptete angeblich Krank zu sein, dumm nur das ich am Sonntag in der Zeitung lesen konnte das er noch am Samstagabend an einer Veranstaltung teil nehmen konnte. Das wäre nicht weiter schlimm gewesen wenn nicht alle anderen aus meinem Umfeld die gleiche Erfahrung gemacht hätten, also recherchierte ich die Erfahrungsberichte unter #deutschlandspricht und #mycountrytalks. Ich fand nicht ein Gesprächspaar das aus wesentlich ungleichen Verhältnissen kommt und viele Enttäuschte die den Eindruck hatten das ihr Gesprächspartner/in abgesagt hat. Besonders häufig waren es sozial ungleiche Paarungen bei denen es zu keinen Gespräch kam. Dabei wäre es so wichtig das sich Menschen aus ihrer Komfortzone begeben und einmal hinab steigen in die Erfahrungswelt der Unterschicht. Aber das war von den Teilnehmenden wohl eher nicht erwünscht.

Dabei lohnt es sich aus meiner Erfahrung heraus durchaus mit Menschen zu diskutieren die von ihrem sozialen Status nicht auf Augenhöhe sind. Es erweitert die Wahrnehmung für die Problemstellung vor denen der jeweils andere steht. Mein Fazit: Die Idee von Deutschland spricht ist gut gedacht, doch schlecht gemacht. Da bei uns in den kommenden Jahren eine Bürgerschaftswahl ansteht werde ich den Präsidenten der bremischen Bürgerschaft dazu auffordern ein ähnliches Format auf die Beine zu stellen. Allerdings erfahren dort die Teilnehmenden nicht wer sie erwartet und es sollte an einem festen Ort stattfinden.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden