Agentenkomödie "Kundschafter des Friedens"

Film-Kritik Dass Robert Thalheim ein Händchen für Komödien hat, stellte er schon mit seinem Debütfilm „Netto“ unter Beweis, der auf der Berlinale 2005 zum Festival-Hit wurde.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Für seinen neuen Film trommelte er eine erlesene Schar von Schauspielern zusammen, die bei aller Unterschiedlichkeit ihrer weiteren Lebenswege markante Gemeinsamkeiten haben: Sie gehören derselben Generation an, sind zwischen 1942 und 1948 geboren und waren DEFA-Stars zu DDR-Zeiten. „Kundschafter des Friedens“ lohnt sich allein schon wegen dieser Riege.

Die Anspielungen auf die Konferenz für Afghanistan auf dem Bonner Petersberg 2001 und den Präsidenten Hamid Karsai sind überdeutlich.

Auch wenn nicht jede Pointe zündet, bietet Robert Thalheims Komödie hübsche Ansätze und solide Unterhaltung für einen Kino-Abend.

Ausführlichere Kritik

23:58 04.02.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare