"Aleppo. A Portrait of Absence"

Performance im HKW Mit Mohammad Al Attar ist ein spannender syrischer Theaterautor zu entdecken:
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Seit 2007 produzierte und gastierte er mit Omar Abusaada bereits auf mehreren internationalen Festivals. Mit Spannung wird ihre „Iphigenie“ erwartet, die am kommenden Wochenende im Tempelhofer Hangar Premiere haben wird.

Bereits an diesem Wochenende präsentiert das Haus der Kulturen der Welt seine Performance „Aleppo. A Portrait of Absence“. Leider sind nur 18 Vorstellungen an 3 Tagen (die letzten 7 am Samstag) angesetzt, die bereits ausverkauft sind.

Beim Einlass durfte jeder auf dem Stadtplan von Aleppo eine Karte auswählen, die ihm nun den Weg zu seinem Podest weist. Auge in Auge sitzt man einem schmucklosen Tisch bei fahler Beleuchtung einem – in den meisten Fällen – deutschen Schauspieler gegenüber, der nach einem kurzen O-Ton vom Band die Lebens- und Fluchtgeschichte eines syrischen Exilanten in Ich-Form auf Englisch erzählt: Wie erlebte er seine Kindheit? Was hat ihn geprägt? An welche Märkte oder prachtvollen Gebäude des nun komplett zerstörten Aleppo erinnert sich? Worauf hofft er?

Als Hintergrundrauschen hört man die Monologe an den Nachbartischen. Die Vorträge dauern kaum länger als 30 Minuten und theatralisch ist dieser Frontalunterricht auch nicht besonders innovativ. Dennoch ist diese politische Performance eine bemerkenswerte Aktion, die Kriegsopfern eine Stimme gibt und im Trubel zwischen Spielzeiteröffnungs-Galas und Volksbühnen-Besetzung nicht untergehen sollte.

Ausführliche Kritik mit Bildern

23:41 22.09.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare