"Der Himmel wird warten"

Film-Kritik Warum radikalisieren sich Jugendliche und ziehen in den Dschihad? Diese Frage beschäftigt nicht nur Wissenschaft und Politik, sondern auch Theater ("Kuffar", "Zucken").
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nun kam außerdem noch das französische Drama "Der Himmel kann warten" in unsere Programmkinos.

In zwei parallelen Strängen und mit zahlreichen Rückblenden erzählt Regisseurin Marie-Castille Mention-Schaar von den beiden Mädchen Sonia und Mélanie, die auf Facebook und Skype von Islamisten umgarnt werden. Die Lockvögel für den Dschihad geben sich verständnisvoll, machen den verunsicherten Teenagern Komplimente und versprechen ihnen die Ehe, falls sie sich auf den Weg in den Nahen Osten machen.

Das Drama "Der Himmel wird warten" ist an einigen Stellen zu tränenreich. Trotz dieser Schwäche ist es anerkennenswert, dass sich dieser Spielfilm gründlich mit den Rekrutierungsstrategien von IS und Co. befasst. Als fachliche Beraterin stand Dounia Bouzar dem Projekt zur Seite, die sich selbst spielt. Wie in der Süddeutschen Zeitung zu lesen war, wurden ihr vor kurzem die Fördergelder vom französischen Staat gestrichen.

Ausführlichere Kritik

22:29 26.03.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare