Hagazussa - Der Hexenfluch

Film-Kritik Lukas Feigelfeld avancierte mit seinem dffb-Abschlussfilm zum Kritikerliebling und mutet seinem Publikum viel zu.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Hagazussa" steht quer zum üblichen deutschen Kinoschaffen: in assoziativer, nur andeutender Erzählweise, aber mit drastischen, die Zuschauer an die Ekelgrenze führenden Bildern schildert „Hagazussa“ das Leben von Alrun. Abgeschottet lebt sie mit ihrer Mutter in einer Berghütte in den Alpen. Der Hexenwahn des Spätmittelalters macht den beiden das Leben zur Hölle.

In vier Sequenzen, die mit „Schatten“, „Horn“, „Blut“ und „Feuer“ überschrieben sind, wird der allmähliche Verfall der Hauptfigur beschrieben. Wenige Glücksmomente stehen regelmäßigem Spießrutenlaufen gegenüber. Die Schlange Sepp, die sich durch mehrere Szenen züngelt, gehört noch zu den harmloseren Zumutungen dieses Filmes, der seinem Publikum mit schwarzen Pestbeulen, Ratten und ostentativ zur Schau gestellter Übelkeit sehr viel abverlangt.

Komplette Kritik mit Bildern

11:39 02.06.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare